Die Shanghaier Stadtregierung hat am Dienstag eine Negativliste für den grenzüberschreitenden Dienstleistungshandel herausgegeben – die erste ihrer Art in China.

Insgesamt wurden 159 detaillierte Vorschriften in die neue Negativliste aufgenommen, die 31 Branchen umfasst. Die neue Liste definiert den grenzüberschreitenden Dienstleistungshandel als „kommerzielle Aktivitäten, die von ausländischen Dienstleistern an die Verbraucher in der Pilotfreihandelszone China (Shanghai) geliefert werden“. Die neue Liste umfasst drei wesentliche Geschäftsmodelle, darunter grenzübergreifende Dienste, die direkt an die Freihandelszone geliefert werden, Überseedienste für Verbraucher in der Freihandelszone und Überseedienste, die über natürliche Personen in der Freihandelszone erbracht werden. Anders als in anderen Teilen der Welt verabschiedete Dienstleistungs-Negativlisten, die in beschreibenden Formulierungen zusammengestellt sind, basiert die neue Liste, die in der Shanghaier Freihandelszone eingeführt wurde, auf Branchen. In diesem Sinne werde die Liste in Shanghai transparenter und einfacher zu implementieren sein, sagte Shen Weihua, stellvertretender Direktor der Shanghaier Handelskommission. Länder und Regionen, die Freihandelsabkommen mit günstigeren Regelungen zur Öffnung für den Dienstleistungshandel, ein Abkommen über eine engere Wirtschaftspartnerschaft oder ein Rahmenabkommen über wirtschaftliche Zusammenarbeit unterzeichnet haben, sollen sich an die früheren Verordnungen halten, hieß es. Wu Qing, Vizebürgermeister von Shanghai, sagte, die neu veröffentlichte Negativliste werde dazu beitragen, die angebotsseitige Reform für den laufenden Dienstleistungshandel in Shanghai zu beschleunigen und die Aufwertung des Außenhandels zu fördern. Im nächsten Schritt wird sich die Stadtverwaltung um eine weitere Öffnung für Tourismus, Bildung, Telekommunikation, professionelle Dienstleistungen und Qualifikationen für professionelle Techniker in bestimmten Bereichen bemühen. „Die verarbeitende Industrie ist serviceorientierter geworden, und die Dienstleistungsbranche ist durch die Einbeziehung von Outsourcing, Digitalisierung und Integration von anderen Branchen hochwertiger geworden. In diesem Sinne ist der Dienstleistungshandel zum neuen Motor des Welthandels geworden“ sagte Wu. „Die Einführung der Negativliste für den grenzüberschreitenden Dienstleistungshandel wird China helfen, besser mit den globalen Wirtschafts- und Handelsveränderungen umzugehen und sich weiter in die weltweite Wertschöpfungskette zu integrieren.“ „Angesichts der schleppenden Weltwirtschaft und des zunehmenden Protektionismus wird die Negativliste dazu beitragen, die Barrieren im Dienstleistungshandel zu beseitigen und einen offeneren und freieren Markt zu schaffen“, sagte er.

Statistiken des Handelsministeriums zeigten, dass Chinas Gesamtvolumen des Dienstleistungshandels im Jahr 2017 rund 695,68 Milliarden US-Dollar (604,60 Milliarden Euro) betrug, 5,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Shanghai überholte alle anderen Städte des Landes in Bezug auf das Transaktionsvolumen des Dienstleistungshandels mit 195,5 Milliarden Dollar (169,90 Milliarden Euro). Der Dienstleistungshandel trug im vergangenen Jahr bis zu 29,1 Prozent zum gesamten ausgehenden Handelsvolumen der Stadt bei. Dieses Jahr ist der fünfte Jahrestag der Gründung der Shanghaier Freihandelszone. Die Form der Negativliste, die im September 2013 in der Shanghaier Freihandelszone eingeführt wurde, wurde im ganzen Landgefördert. Darüber hinaus wurden in der Stadt und im ganzen Land 127 Reform- und Innovationsmaßnahmen verabschiedet. Li Qiang, Parteisekretär von Shanghai, sagte bei einem Treffen Ende September, dass die Shanghaier Freihandelszone im Hinblick auf eine weitere Reform und Öffnung seit ihrer Gründung die Führung im Land übernommen habe. Es sollten Anstrengungen unternommen werden, um die Öffnung in Schlüsselbereichen, einschließlich der Integration von Waren- und Dienstleistungshandel, zu beschleunigen, um ein gleiches, einheitliches und hocheffizientes Marktumfeld zu schaffen.