Zwei Männer wurden während der siebentägigen Nationalfeiertage festgenommen, weil sie nach Angaben der örtlichen Polizei Graffiti an berühmten historischen und kulturellen Denkmälern in der malerischen Landschaft rund um den Westsee gesprüht hatten.

Ping sprühte sieben rote chinesische Schriftzeichen, darunter auch seinen Namen, auf einer berühmten Steinstele an einer für Fotoaufnahmen bevorzugten Stelle am Westsee.

Ping Wentao aus Handan in der Provinz Hebei sei ein Landstreicher, der nachts durch Hangzhou ziehe und in Straßen und Gärten schlafe, sagte die Polizei. Am Morgen des 1. Oktober stellten Sanitärarbeiter fest, dass Ping sieben rote chinesische Schriftzeichen, darunter auch seinen Namen, auf einer berühmten Steinstele an einer für Fotoaufnahmen bevorzugten Stelle am Westsee gesprüht hatte. Ping hatte auch auf zwei anderen Stelen in der Gegend geschmiert und wurde am Sonntagmorgen verhaftet, als er an einem Denkmal in König Qians Tempel kritzelte, einem 900 Jahre alten historischen Gebäude zur Erinnerung an König Qian Liu, der während der Fünf Dynastien und Zehn Königreiche (907 bis 960) das Wuyue Königreich gründete. „Wir entdeckten die Graffitis während unserer täglichen Routine-Patrouillen und berichteten dies sofort den örtlichen Polizeibehörden“, sagte Xu Zhijun, ein Beamter des regionalen Verwaltungsbüros.

Geng sprühte auf die hölzernen Säulen eines Pavillons im Garten von Yue Fei .

Am Montag wurde ein anderer Landstreicher namens Geng aus Linyi in der Provinz Shandong festgenommen, als er auf die hölzernen Säulen eines Pavillons im Garten von Yue Fei sprühte. Der Pavillon war zum Gedenken an Yue Fei, ein berühmter Nationalheld und patriotischer Militärkommandant während der Südlichen Song-Dynastie (1127 bis 1279) gebaut worden. Beide Fälle werden weiter untersucht, berichtete die Tageszeitung Hangzhou Daily. Die Schmierereien führten im Internet zu großer Entrüstung. Internetnutzer prangerten Graffiti auf städtischen Touristenattraktionen und historischen Stätten an und forderten von den Verdächtigen öffentliche Entschuldigungen. „Abgesehen von Verhaftungen sollten Menschen wie Ping hart bestraft und auf eine schwarze Liste gesetzt werden, die ihnen Besuche an historischen Stätten unmöglich machen“, sagte Wang Tianyuan, ein Anwohner. „Wir sollten solche Besucher niemals tolerieren.“