Die Neurowissenschaftlerin Doris Tsao vom California Institute of Technology (Caltech) wurde am Donnerstag mit dem Genie-Preis für ihre Kreativität und ihr Talent in Neurowissenschaften ausgezeichnet.

Doris Tsao

Der Genie-Preis, auch bekannt als MacArthur Fellowship, ist laut der MacArthur Stiftung eine Auszeichnung– unabhängig von Alter oder Betätigungsfeld –im Wert von 625.000 US-Dollar (542.000 Euro) für Menschen mit „herausragendem Talent, Originalität, Einsicht und Potenzial“.

Tsao ist eine System-Neurowissenschaftlerin, welche die neuralen Mechanismen untersucht, die der Sicht der Primaten zugrunde liegen. Sie und ihre Gruppe arbeiten daran, zu entdecken, wie das Gehirn einzelne Pixel des Lichts, die auf die Netzhaut treffenden Photonen „zusammenfügt“, um die visuelle Erfahrung von einzelnen und erkennbaren Objekten im Raum zu erzeugen. Im Jahr 2017 entdeckten Tsao und ihr Team den neuralen Mechanismus für die Gesichtserkennung. Obwohl eine unendliche Anzahl verschiedener möglicher Gesichter existiert, fanden sie heraus, dass das Gehirn nur ungefähr 200 Neuronen benötigt, um jedes Gesicht eindeutig zu kodieren, wobei jedes Neuron eine spezifische Dimension der Gesichtsvariabilität kodiert. Tsao ist weithin anerkannt für ihre Pionierarbeit in der Nutzung der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) für Fangelektroden zur Untersuchung der visuellen Verarbeitung bei Affen. Sie zeigte auch die Existenz von „Gesichtsflecken“ im Makakengehirn. „Ich bin glücklich, diesen Weg mit unglaublichen Mentoren, Kollegen, Studenten und Postdocsgegangen zu sein. Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung für ihre harte Arbeit und ihre Brillanz“, sagte Tsao. Sie sagte, ihr Labor werde jetzt ganz neue Richtungen einschlagen und neue Teile des Gehirns und eine neue Spezies erforschen. „Doris ist eine wahre Pionierin in der Erforschung, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen. Sie hat unser Verständnis davon, wie unsere Gehirne Gesichter sehen, völlig revolutioniert“, sagte Stephen Mayo, Vorsitzender der Abteilung für Biologie und Bioingenieurwesen.