Im ersten Halbjahr 2018 hat der Handel mit Dienstleistungen eine neue Rekordmarke erreicht. Die Regierung hat weitere Schritte unternommen, um den Export von Dienstleistungen zu fördern und den Dienstleistungssektor zu öffnen.

Das Handelsministerium (MOC) teilte am Dienstag mit, dass der Handel mit Dienstleistungen im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent gestiegen sei und nunmehr 2,53 Billionen Yuan (ca. 370 Mrd. US-Dollar) betrage.

Der Export von Dienstleistungen sei um 13,6 Prozent auf 841,57 Mrd. Yuan gestiegen, der Import um 6,1 Prozent auf 1,69 Billionen, was einem Außenhandelsdefizit in diesem Bereich von 848,18 Mrd. Yuan entspreche, 2,66 Mrd. weniger als im Vorjahreszeitraum.

China konnte zum ersten Mal seit acht Jahren eine Reduzierung des Defizits in diesem Bereich erreichen.

Der Vertreter des MOC, Li Yuan, sieht die Ursache für diese Tendenz im rasch wachsenden Dienstleistungssektor, unterstützenden Maßnahmen der chinesischen Regierung und steigenden Exportraten bei stark nachgefragten Dienstleistungen aus dem Bereich Telekommunikation und Versicherungen.

Trotz dieses Rückgangs sagt Li ein weiteres Anwachsen des Defizits für die kommenden Jahre voraus, da in China nach wie vor eine hohe Nachfrage nach Auslandsreisen und Bildung bestehe. Der Scheitelpunkt werde wohl erst 2025 überschritten sein.

Handel mit Dienstleistungen umfasst Erwerb und Bereitstellung immaterieller Güter wie Verkehr, Tourismus, Telekommunikation, Bauwesen, Werbung, Computerdienste und Finanzdienstleistungen.

China hat Schritte unternommen, um den Handel mit Dienstleistungen weiterzuentwickeln. Zum Beispiel durch eine schrittweise Öffnung des Bankwesens und der Sektoren Bildung, Kultur und medizinische Behandlung.

Das Wachstum des Handels mit Dienstleistungen übertrifft die Wachstumsraten des Handels mit Gütern, sowie das Wachstum des Mehrwerts bei Dienstleistungen und des Bruttoinlandproduktes. Der Handel mit Dienstleistungen hat einen Anteil von 15,2 Prozent am gesamten Außenhandel Chinas in der ersten Jahreshälfte 2018, was einer Steigerung um 0,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die Ausfuhr von stark nachgefragten Dienstleistungen stieg im betrachteten Zeitraum um 23,6 Prozent auf 440,2 Mrd. Yuan und machte mehr als die Hälfte des Wertes aller Dienstleistungsexporte aus.