Es wird erwartet, dass das wirtschaftliche Wachstum in China in diesem Jahr bei 6,6 Prozent liegen wird. Das ergaben die jüngsten Untersuchungen der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften oder CASS, wie der Nachrichtendienst Yicai.com am Dienstag berichtete.

Ungefähr 55 Prozent der befragten Wissenschaftler glauben, dass die wirtschaftliche Wachstumsrate im zweiten Quartal dieses Jahres ungefähr auf dem selben Niveau des ersten Quartals des Jahres 2018 liegen würde. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die von China Economist veröffentlicht wurde, eine Zeitschrift des Instituts für Industrielle Wirtschaft der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften.

Die Voraussagen für das durchschnittliche Wachstum der chinesischen Wirtschaft im Jahr 2018 liegen bei 6,6 Prozent von den Wirtschaftszonen in Ostchina. In Zentralchina sollen sie bei 6,7 Prozent liegen und in Westchina bei 6,5 Prozent. Damit ergibt sich eine durchschnittliche, landesweite Schätzung von 6,6 Prozent, sagte der Report. Ungefähr 55 Prozent der Ökonomen, die bei der Untersuchung mitgemacht haben, glauben, dass die Rohstoffpreise im Vergleich zur selben Periode des Vorjahres ansteigen werden, 25 Prozent von ihnen glauben, dass sie auf demselben Level verbleiben werden. Der Rohstoffpreis-Index von China Economist für das zweite Quartal dieses Jahres liegt bei 135, das ist um 9 Prozentpunkte niedriger als im letzten Quartal. Das wiederum legt nahe, dass der Anstieg der Rohstoffpreise sich verlangsamen wird.

Gleichzeitig glauben 70 Prozent der Ökonomen, dass der Druck der Überkapazitäten zurückgehen wird. Allerdings wird er noch für eine lange Zeit in der nächsten Dekade andauern, wie eine Untersuchung gezeigt hat, die am Dienstag veröffentlicht worden ist. Ökonomen glauben, der hauptsächliche Grund für die Überkapazitäten des Landes der Mangel an innovativen Fähigkeiten der Hersteller sei, während der zweite Grund die Kontrolle der Regierung sei. Ungefähr 80 Prozent der befragten Ökonomen glauben, der Mangel an Innovation und die fortschreitende Technologie bedeuten, dass die Produktionsfirmen keine Produkte produzieren können, welche die unterschiedlichen Bedürfnisse abdecken können. Das führt zu einer Überkapazität bei den Produkten mit niedrigem Wert und einem Mangel an High-End Produkten.

Ungefähr 88,3 Prozent der Ökonomen glauben, dass die Überkapazität durch eine angemessene Anleitung der Regierung reduziert werden sollte und die Markt-Mechanismus Effekte voll greifen sollten. Die meisten der Ökonomen glauben, dass die Regierung bei der Reduktion der Überkapazitäten aktiv werden sollte. Sie sollte Standards für den Kapazitätsabbau erschaffen, Unternehmen bei Upgrades leiten und das Rechtssystem für Unternehmenskonkurse perfektionieren.