Das kultige Tian'anmen-Podium in der Innenstadt Beijings werde vom Freitag an bis nächsten April wegen Renovierung geschlossen bleiben, berichtete die Beijing Daily am Dienstag.

Die turnusmäßige Renovierung ist von der Staatlichen Verwaltung für das Kulturerbe genehmigt worden.

Die Renovierung dieses Jahres wird sich auf Abdichtungen, Ersatz von Rohren und Ausrüstungsgegenständen, die am Ende ihrer Nutzungszeit stehen, Erhaltungsarbeiten für kulturelle Reliquien und notwendige Erneuerungen des Anstrichs konzentrieren.

Tian'anmen wurde erstmals 1417 erbaut. Es trug den Namen Chengtianmen (Tor der himmlischen Nachfolge). Nach der Renovierung 1651 wurde es in Tian'anmen umbenannt. 1970 wurde Tian'anmen mit kräftigen Verstärkungen für seismischen Widerstand aufgebaut.

Tian'anmen ist ein wichtiger Ort für Staatszeremonien. Im Laufe der zurückliegenden Jahrzehnte hat es an Teilen der Gebäude Reparaturen sowie die alljährliche Instandhaltung erfahren. Seit es in den 1980er Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, hat es Millionen von Besuchern angezogen.

Von 2013 bis 2014 hat ein professionelles Team das Tian'anmen-Podium komplett kontrolliert. Es wurde betont, es sei in einem insgesamt sicheren Zustand. Allerdings gebe es Probleme wie Sickerwasser, abspringende Farbe und Alterung in einigen Einrichtungen.

Das diesjährige Renovierungsprojekt konzentriert sich auf die oben aufgezählten Probleme. Es ist geplant, die Arbeiten bis Ende Mai nächsten Jahres abzuschließen. Das Tian'anmen-Podium wird Ende April des nächsten Jahres wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Projekt ist Teil von Routine-Schutzrenovierungen. Dabei werden die Prinzipien der Erhaltung kultureller Reliquien verfolgt, ohne ihren Zustand zu verändern und mit geringsten Eingriffen.