China sieht einen großen Anstieg bei Ausgaben für Anzeigen bei den diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaften. In US-Dollar werden chinesische Firmen 835 Millionen für Werbung ausgeben. Die Fußball-WM wird vom 14. Juni bis 15. Juli in 11 Städten in Russland stattfinden, wie die Nachrichten-App yicai.com am Sonntag berichtete.

Die Ausgaben für Werbung von chinesischen Firmen beläuft sich bei den diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaften auf das Doppelte der Vereinigten Staaten, die ungefähr 400 Millionen Dollar ausgeben. Es ist auch weitaus mehr als die Gastgeber-Nation Russland, die ungefähr 64 Millionen Dollar ausgibt. Dies geht aus Statistiken der Zenith-Gruppe hervor, die sich auf Markt-Analysen spezialisiert.

Ein Kind steht vor Zabivaka, dem offiziellen Maskottchen der kommenden FIFA Fußball-Weltmeisterschaften 2018.

Sieben chinesische Unternehmen, darunter die Dalian Wanda Group, Hisense Electronics Co, China Mengniu Dairy Co, Yadea Technology Group Co Ltd, Vivo Mobile Communication Technology, Zhidian Yijing Virtual Reality Technology mit der Marke Immerex und der Bekleidungsmarke für Männer DIKING sind auf der Sponsoren-Liste der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaften. Vor acht Jahren machte nur eine chinesische Firma beim Fußball-Weltcup in Südafrika Werbung, damals erstmals in der Geschichte.

Das chinesische Immobilien und Unterhaltungs-Konglomerat Dalian Wanda Group zählt zu den erstrangigen Partnern. Die Gruppe hat im Jahr 2016 einen Vertrag im Wert von 150 Millionen Dollar unterschrieben. Das erlaubt es dem Unternehmen, alle Werbe- und Marketingrechte bei den Matches der FIFA Weltmeisterschaften in den Jahren 2018, 2022, 2026 und 2030 zu nutzen.

Hisense Electronics Co, China Mengniu Dairy Co und Vivo Mobile Communication Technology zählen zu den zweitrangigen Partnern, was ungefähr 60 Prozent der Sponsoren auf diesem Level ausmacht, wie der Report sagte. „China spielt beim Fortschreiten der Globalisierung des Fußalls eine sehr wichtige Rolle und die Teilnahme des Landes ist unerlässlich“, sagte Fatma Samoura, der General-Sekretär der FIFA. „Wir haben uns für die Strategie 'FIFA 2.0: Die Vision für die Zukunft’ ein klares Ziel gesetzt: Bis zum Jahr 2026 möchten wir 60 Prozent der Weltbevölkerung zur Teilnahme am Fußball bewegen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir uns auf China konzentrieren, auf die 1,4 Milliarden Fußball-Fans und potenziellen Fans“, wie Samoura sagte.

Die FIFA hat das Sponsoring-System in diesem Jahr geändert. Es gestattet regionalen Sponsoren, welche die fünf Kontinente repräsentieren, die Teilnahme an den Spielen. Diese Reform gibt chinesischen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Marken in der internationalen Arena zu präsentieren, dazu zählen Yadea, Immerex und DIKING. Die Medienindustrie erwartet, dass die globalen Werbetreibenden in diesem Jahr 2,4 Milliarden US-Dollar ausgeben werden. Die Marken sollen beim Weltcup in diesem Jahr 3,5 Milliarden Zuseher erreichen, wie CNBC berichtete.