Einem Brief einer Forschergruppe aus Hongkong folgend hat Chinas Staatspräsident Xi Jinping Maßnahmen eingeleitet, um die wissenschaftliche Kooperation zwischen Hongkong und dem Festland zu verbessern. Unter anderem wurde der Zugang zu Projektfonds für in Hongkong-ansässige Forscher erleichtert.

Chinas Präsident Xi Jinping sagte am Montag in einer Mitteilung, dass er Hongkongs Entwicklung zu einem internationalen Zentrum für innovative Wissenschaft und Technologie unterstütze.

Im Juni letzten Jahres schrieben 24 Experten der Chinesischen Akademie für Wissenschaften und Ingenieurswesen, die in der Sonderverwaltungszone Hongkong arbeiten, einen Brief an Xi, in dem sie ihren Wunsch ausdrückten, zur Entwicklung innovativer Wissenschaft und Technologie beizutragen.

Xi maß dem Brief große Wichtigkeit bei und leitete laut Xinhua News schnell entsprechende Maßnahmen ein, in denen er die Wichtigkeit wissenschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Hongkong und dem Festland betonte.

Der Präsident ermutigte Hongkongs wissenschaftliche Gemeinschaft zudem, dazu beizutragen, ein starkes Land für Wissenschaft und Technologie zu schaffen sowie das nationale Wiederaufleben zu erfüllen. Die Gemeinschaft hätte bereits große Beiträge zur Entwicklung des ganzen Landes und der Sonderverwaltungszone geleistet, wie Xi sagte.

Die wissenschaftlichen Vorteile in Hongkong und dem Festland sollten gemeinsam genutzt werden, um die Wirtschaft und den Lebensstandard der Menschen zu erhöhen, was auch notwendig sei, um das Prinzip “ein Land, zwei Systeme” umzusetzen, wie Xi erklärte.

Hongkong hätte eine große Menge an hochqualifizierten wissenschaftlichen Talenten, die das Land und Hongkong lieben. Xi bezeichnete sie als eine wichtige Kraft, um die Strategie für innovationsgetriebene Entwicklung einzuführen und ein innovatives Land zu schaffen.

Der Präsident nimmt die Probleme, die die Forscher in dem Brief erwähnen, sehr ernst und mahnte, dass diese in einem vernünftigen Weg gelöst werden müssten.

Xis Vorgaben folgend hielten das Ministerium für Wissenschaft und Technologie und das Finanzministerium ein Treffen ab und sammelten Meinungen der Wissenschaftsgemeinschaft aus Hongkong, um Lösungen für die Probleme zu finden.

Die Probleme aus dem Brief der Forscher, einschließlich der Forderung nach vermehrter Nutzung von nationalen wissenschaftlichen Projektfonds in Hongkong oder Zollreduktionen für wissenschaftliche Maschinen wurden zum großen Teil gelöst.

In Hongkong ansässige Wissenschaftler würden eine wichtige Kraft in der technologischen Förderung bilden und sollten eine mehr proaktivere Rolle dabei spielen, das Potenzial des Landes zu entfalten, wie Chan Ching-Chuen, Gründungspräsident der World Electric Vehicles Association findet.

„Ein hoher Level für Wissenschaft und Technologie sowie die Zusammenarbeit zwischen dem Festland und Hongkong sind zwingend für das Prinzip ‚ein Land, zwei Systeme‘. Es ist eine lebendige Verkörperung, dass Politik konsistent erweitert und entwickelt wurde“, wie Chan fortführt, der auch als Ehrenprofessor in der Abteilung für Electrical and Electronic Engineering der Universität Hongkong. „Die Stärke der Hongkong-basierten Wissenschaftler sollte frei entfaltet werden.“

Joseph Sung Jao-yiu, Wissenschaftler aus Hongkong und ehemaliger Vizekanzler der Chinesische Universität Hongkong, sagte, sein Team sei einer der ersten Nutznießer des grenzüberschreitenden Forschungsfonds. Seinem Team wurden Ende letzten Jahres 990.000 Yuan (156.000 US-Dollar) zugesagt, um die Magenkrebsforschung weiterzuführen.

„Präsident Xis Vorgaben öffnen eine Tür für Hongkongs Wissenschaftler und Forscher”, sagt Sung. "Es erlaubt mehr Flexibilität für Forscherjobs. Einfache Austausche zwischen Hongkong und der Provinz Guangdong ermöglichen den Austausch zwischen Wissenschaftlern und Forschern von beiden Seiten.

In der Zukunft könnten sich Forschungsteams aus Hongkong ohne Partnerschaften mit Forschern aus dem Festland direkt für Beiträge bewerben.“

Nancy Ip Yuk-yu, Vizepräsidentin für Forschung und Masterstudiengänge der Hongkong Universität für Wissenschaft und Technologie und Forscherin an der Chinesischen Akademie für Wissenschaften, sagte, sie sei bewegt und ermutigt von Xis neuesten Vorgaben. Diese würden reflektieren, dass das Land Hongkongs wissenschaftlicher Forschung eine große Bedeutung beimisst, was wiederum günstige Bedingungen für Hongkongs Entwicklung in entsprechenden Bereichen schafft sowie mehr Kollaboration zwischen Wissenschaftlern aus Hongkong und dem Festland ermöglicht.

Ip denkt auch, Xis Rede würde bestätigen, dass Hongkongs Kapazitäten für wissenschaftliche Forschung nationale Anerkennung erhält. Dies würde wiederum Hongkongs Wissenschaftler ermutigen, besser in der nationalen Entwicklung von Innovation und Technologie integriert zu sein.