China müsse das öffentliche Bewusstsein für seine alternde Gesellschaft verbessern, so das Büro der Nationalen Arbeitskommission für die Alternde Gesellschaft.

Senioren treffen sich beim Chongyang-Fest zu einem "Hundert-Familien-Bankett" in Beijing.

China müsse das öffentliche Bewusstsein für seine alternde Gesellschaft verbessern, so das Büro der Nationalen Arbeitskommission für die Alternde Gesellschaft. Die Zahl der Menschen im Alter von 60 Jahren oder älter habe Ende 2017 in China 241 Millionen erreicht, was 17,3 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmache, sagte das Büro.

Das Büro und das Ziguangge Magazine, eine Zeitschrift, die vom Arbeitskomitee der Staatsorgane des Zentralkomitees der KPCh überwacht wird, hielten ein Seminar in Yantai in der Provinz Shandong über die Einbeziehung der alternden Bevölkerung als Teil der Bildung über den Status des Landes ab. Das Büro sagte auch, dass Parteikader und Regierungsbeamte die Führung übernehmen müssten, um eine alternde Gesellschaft zu verstehen, ihre Entscheidungsfähigkeit zu verbessern und Probleme auf "proaktive, wissenschaftliche und umfassende Weise" zu bewältigen.