Chinas Denkmalschutzbehörde wird eine Liste von Kulturgütern veröffentlichen, die im Ausland gestohlen worden sind. Sollten sie in China auftauchen, würde es verboten sein, sie zu versteigern. Dies meldete der China News Service.

Dieser Schritt erfolgt nach dem Verkauf einer antiken chinesischen Bronzekanne im Rahmen einer Auktion der britischen Canterbury Auction Galleries Anfang vergangener Woche. Trotz entschiedenen Protests chinesischer Behörden hatte die Kanne in Großbritannien für 410.000 britische Pfund (ca. 581.500 US-Dollar) den Besitzer gewechselt.

Ein Beitrag auf der Homepage der chinesischen Denkmalschutzbehörde spricht davon, dass es schwierig sei, die Tiger Ying Bronzekanne zurückzufordern, es aber viele andere Kulturschätze gäbe, die auf gesetzlichem Wege nach China zurückgeführt werden könnten.

Huo Zhengxin, Autor des Artikels und Professor an der Chinesischen Universität für Politik und Recht, empfiehlt, dass chinesische Organisationen und Privatpersonen nicht an Auktionen von Gegenständen teilnehmen sollten, die auf unrechtmäßige Weise erworben worden sind.

Chinas Denkmalschutzbehörde wird in Zusammenarbeit mit der Polizei eine Plattform zum Informationsaustausch über verlorengegangene chinesische Kulturgüter aufbauen.