Steigende Hypothekenzinsen erschüttern den Markt; umsichtige Politik als Ausblick gibt Hoffnung

Die sogenannten Städte ersten Ranges in China haben die Hypothekenzinsen für Käufer von Immobilien angehoben. Die Raten stiegen seit dem Chinesischen Neujahrsfest am 16. Februar um bis zu 20 Prozent. Das deutet auf potenzielle Kreditprobleme für Käufer von Immobilien hin.

Unter den 30 Banken in Shanghai, welche Darlehen anbieten, haben 13 ihre Zinsraten für erstmalige Wohnungskäufer angehoben. Der höchste Anstieg war 1,2 Mal höher als der Benchmark-Zinssatz von 4,9 Prozent. Neun Banken haben eine Basis-Rate von 4,9 Prozent angeboten für Käufer, die noch keine Immobilien besitzen. Nur acht Banken fahren damit fort, Zinsraten von bis zu 10 Prozent anzubieten. Dies geht aus Daten hervor, welche die Dienstleistungsplattform Rong360 veröffentlicht hat.

In Beijing sagten Manager für persönliche Darlehen an Chinas vier größten Banken, Zinsraten für Immobilien-Darlehen sind für erstmalige Käufer um mindestens fünf Prozent angestiegen. Gleichzeitig haben die Ping An Bank und die China Minsheng Bank ihre Zinsraten für Immobilien-Darlehen um 10 bis 20 Prozent angehoben, wie der Wirtschaftsnachrichtendienst 21st Century Business Herald berichtete. In Guangzhou und Shenzhen in der südchinesischen Provinz Shandong können Wohnungskäufer ohne bestehende Darlehen in ihrem Namen um eine Zinsrate ansuchen, die beim 1,1-fachen Wert der Benchmark von Chinas vier größten Banken liegt.

„Die Kreditdaten legen nahe, dass einige größere kommerzielle Banken ihre Zinsraten adjustieren, da der Finanzsektor die Maßnahmen verschärft. Das könnte das Ansuchen um Darlehen für Wohnraum schwieriger machen“, sagte Yan Yuejin, der Forschungsdirektor am E-House China R&D Institute.

Aufgrund der Verschärfung der Kreditbestimmungen wurden die Kreditanträge verlängert, und mehr Anträge wurden dabei auch abgelehnt. Yu Jiajun, ein Vermittler von der Immobilienagentur Centaline Shanghai sagte: „Im Moment werden zwischen 10 und 30 Prozent der Ansuchen für Darlehen abgelehnt. Die Periode für Kreditansuchen wurde von 14 Arbeitstagen auf mindestens fünf Wochen ausgeweitet.“ Neue, persönliche Wohnungsbaudarlehen in Shanghai sind im dritten und vierten Quartal des letzten Jahres jeweils um 29 Milliarden Yuan und 4,95 Milliarden Yuan gefallen. Insgesamt haben die persönlichen Wohnungsbaudarlehen in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 nur noch weniger als 30 Prozent der ersten Jahreshälfte ausgemacht. Sie waren auch weniger als 108 Milliarden Yuan im Vergleich zum Vorjahr, wie die Daten des Shanghai Zentralbüros der Chinesischen Volksbank zeigten.

Die Politikrichtlinien für Makro-Kontrolle, die im letzten Jahr in Kraft getreten sind, haben den chinesischen Immobilienmarkt in den größeren Städten bereits abgekühlt. Die Daten des Nationalen Büros für Statistiken zeigten, dass die jährliche Wachstumsrate für Preise bei neuen Wohnungen in den Städten ersten Ranges im Januar rückläufig war. Die Wachstumsrate für gebrauchte Wohnungen ist für 16 Monate in Folge zurückgegangen.