von Felix Lehmann, Beijing

Die chinesisch-europäischen Beziehungen sind laut China auf einem guten Weg. Chinas Außenminister Wang Yi brachte auf einer Pressekonferenz am Rande der beiden Tagungen von NVK und PKKCV am Donnerstag in Beijing die Hoffnung auf eine Weiterentwicklung des bilateralen Verhältnisses zum Ausdruck. Dieses war in der Vergangenheit von Handelskonflikten geprägt.

Der chinesische Außenminister Wang Yi auf der Pressekonferenz

Die strategische Partnerschaft zwischen China und der Europäischen Union jährt sich dieses Jahr zum 15. Mal. Dies macht sich auch im regen Besuchsverkehr beider Länder bemerkbar. Zuerst stattete Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron China einen Besuch ab, darauf folgte Großbritanniens Premierministerin Theresa May.

Damit deutet sich eine Verbesserung in den Beziehungen ab, die in der Vergangenheit von Konflikten überschattet war. China hofft, so Wang Yi am Freitag, dass die bilateralen Beziehungen bis zum Jahresende so sein sollten, wie vorher. Die EU hatte in der Vergangenheit mehrere Anti-Dumping-Maßnahmen gegen China verhängt, vor allem gegen Textilien- und Stahlprodukte, da diese angeblich „zu billig“ seien. Auch unterschiedliche Rechtsauffassungen, oder die Rechte europäischer Unternehmen im Land, waren Gegenstand von Diskussionen.

Doch die Beziehungen profitierten zuletzt auch davon, dass China vieles bewegt hat, so hat das Land zum Beispiel entschieden den Abbau von Überkapazitäten vorangetrieben und öffnet Schritt für Schritt seine Märkte für das Ausland, wenngleich China immer wieder klargestellt hat, eigenständig zu entscheiden, wann und in welchem Tempo es seine Wirtschaft für das Ausland öffnet.

„China und Europa haben eine gemeinsame Verantwortung zum Schutz des Freihandels weltweit“, sagte Wang. Die Verhandlungen über das geplante europäisch-chinesische Investitionsschutzabkommen sollten beschleunigt werden. Trotz mancher Differenz hätten China und die EU gelernt, die Sichtweise des anderen zu akzeptieren. Eine gute Grundlage für die weitere Kooperation.

【2018两会•改革新征程】德国专家:中国愿同欧洲携手合作继续向前

作者:龙飞(Felix Lehmann),中国外文局德文专家

中欧关系发展势头良好。上周四,中国外交部长王毅在十三届全国人大一次会议期间举行的记者会上表示:“2018年是中欧建立全面战略伙伴关系15周年。年初,法国马克龙总统率先对中国进行了国事访问,中法关系展现出生机勃发的‘龙马精神’。之后,英国梅首相接踵而来,中英关系打造‘黄金时代’的增强版。”他希望中欧双边关系可以继续健康发展。

中欧关系也存在一些有分歧的地方,比如,近年来欧盟针对中国钢材和丝织品采取了多项反倾销措施。对此,王毅表示,中方希望“今年的中欧关系能够高开高走、迈上新台阶”。

我们看到中国采取了诸多举措来进一步推动中欧关系的发展,例如,中国一方面在坚定不移地解决产能过剩问题,另一方面在逐步向外国开放国内市场。当然,中方也反复申明,将自主决定何时、以何种速度实现对外经济开放。

王毅说:“维护全球自由贸易体系是双方的共同责任,商签中欧投资保护协定有必要提速前进。”他认为,尽管中欧双方存在一些分歧,但是中国和欧洲都意识到要多一些换位思考,这是双方进一步合作的良好基础。