China hat in den vergangenen fünf Jahren mehr als 66 Millionen Arbeitsplätze in den Städten geschaffen, zeigen offizielle Daten.

Jobmesse für Absolventen der Henan Normal University in der Stadt Xinxiang in der Provinz Henan (Foto vom 25. Januar 2018).

China hat in den vergangenen fünf Jahren mehr als 66 Millionen Arbeitsplätze in den Städten geschaffen, zeigen offizielle Daten. In diesen fünf Jahren hätten 90 Prozent der Hochschulabsolventen Arbeit gefunden, und mehr als 1,1 Millionen entlassene Arbeitskräfte, die aus der Reduzierung von Überproduktionskapazität des Landes stammten, seien wieder eingestellt worden, sagte Yin Weimin, Minister für Personalangelegenheiten und soziale Sicherheit.

Mit Stand von Ende 2017 lag die Arbeitslosenquote in den städtischen Gebieten bei 3,9 Prozent, dem niedrigsten Stand seit 2002, wie offizielle Daten belegen. Von 2013 bis 2017 wurden in städtischen Gebieten jedes Jahr mehr als 13 Millionen Arbeitsplätze geschaffen, trotz der negativen Auswirkungen der wirtschaftlichen Strukturierung und des verlangsamten Wachstums, besagen die Daten. Im Jahr 2017 wurden 13,51 Millionen neue Arbeitsplätze in städtischen Gebieten geschaffen. Die Zentralregierung hatte als offizielles Ziel für das gesamte Jahr 2017 eine Zunahme von 11 Millionen Arbeitsplätzen festgelegt.

Um eine stabile Beschäftigung zu gewährleisten, hat China eine Reihe von beschäftigungspolitischen Maßnahmen für Hochschulabsolventen, entlassene Arbeitnehmer, Menschen mit Behinderung und Wanderarbeitnehmer eingeführt. Yin sagte, China werde 2018 die Beschäftigungs- und Unternehmerpolitik weiter umsetzen und verbessern, um mehr Arbeitsplätze zu schaffen.