Mitarbeiter des eingestürzten Marshal Hotels in Hualien sammeln am Freitag Gegenstände aus dem Schutt auf, während Abrissteams das Gebäude demolieren.

China hat Japan am Freitag vorgeworfen, unter dem Deckmantel der Katastrophenhilfe das Ein-China-Prinzip zu verletzen. Die Präfektur Hualien in Taiwan wurde vergangene Woche von einem heftigen Erdbeben getroffen.

Einige leitende Beamte aus Japan hatten Kondolenzschreiben an Politiker aus Taiwan gesandt und diese mit ihren sogenannten offiziellen Titeln angesprochen.

„Die japanische Seite hat offen den Versuch unternommen, unter dem Deckmantel der Katastrophenhilfe das Prinzip ‚Ein China, ein Taiwan‘ zu etablieren“, antwortete der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, auf die Frage eines Journalisten. Ein solcher Schritt verletze sowohl das Ein-China-Prinzip als auch Japans Verpflichtungen in dieser Sache.

China sei sehr unzufrieden und habe bei Japan Einspruch eingelegt. „Wir ermahnen die japanische Seite, die Prinzipien der vier politischen Dokumente zwischen China und Japan zu respektieren, die falschen Praktiken sofort zu korrigieren und keine neuen Hindernisse für die bilateralen Beziehungen zu schaffen“, sagte der Sprecher.

Das chinesische Festland sei besorgt über das Edbeben der Stärke 6,5, das am vergangenen Dienstag Taiwan erschüttert hatte. Zhang Zhijun, der Leiter des Büros für Taiwan-Angelegenheiten beim Staatsrat, überbrachte seine Anteilnahme an die Taiwaner Landsleute und versprach, Rettungskräfte und Hilfsgüter zu entsenden.

Bis Freitagnachmittag wurden 17 Menschen für tot erklärt, neun davon stammen vom chinesischen Festland, fünf aus Taiwan, zwei aus Kanada und einer von den Philippinen. Mehr als 270 Personen wurden verletzt, wie Taiwans Krisenzentrum mitteilte.

Freitagnacht bestätigte sich auch der Tod einer fünfköpfigen Familie vom chinesischen Festland, die unter den Trümmern eines Wohnblocks gefangen war.

Die Rettungskräfte würden die Suche fortsetzen, doch seien sie sehr beengten Raumverhältnissen am Unglücksort ausgesetzt, sagte der Präfekt von Hualien, Fu Kun-Chi. Am Freitag waren Rettungskräfte durch die Wand eines Schönheitssalons gebrochen. Darin fanden sie zwei kanadische Bürger aus Hongkong, die jedoch nicht mehr am Leben waren.

Das Hotel, das sich auf den unteren Ebenen des zwölfstöckigen Appartmentblocks Yun Men Tusi Ti befand, stürzte fast vollständig ein. Weil es sich um 45 Grad zur Seite neigt, musste es mit Stahlträgern stabilisiert werden. Das Erdbeben war das schwerste in Hualien, einem Bezirk mit 100.000 Einwohnern, seit fünf Jahrzehnten.