Der Prototyp eines Kernbrennstoffbehälters, der aus chinesischen einheimischen Materialien hergestellt wurde, hat mehrere Tests bestanden. Er symbolisiert Chinas Fähigkeit, die Lagerung und den Transport von Kernbrennstoffen zu lokalisieren, was, wie ein Experte sagte, die von China hergestellte Nuklearausrüstung ankurbeln könnte. Der Behälter aus den B4C/Al-Neutronen absorbierenden Materialien zur Lagerung und zum Transport von Kernbrennstoffen sowie abgebrannten Kernbrennstoffen wurde vom Institut für Metallforschung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften entwickelt. Verbrannter Kernbrennstoff ist solcher, der in einem Kernreaktor bestrahlt worden ist, berichtete China News Service. Die Huaneng Shandong Shidao Bay Nuclear Power Company hat mit der Massenproduktion des Materials begonnen, heißt es in dem Bericht.

China sei abhängig von teuren Neutronen absorbierende Materialien aus dem Ausland gewesen, die für die Lagerung abgebrannter Brennelemente verwendet werden, sagte Gui Liming, ein Experte für nukleare Sicherheitssysteme an der Tsinghua-Universität, am Donnerstag gegenüber Global Times. Das Speichermaterial erfordere eine hohe Korrosionsbeständigkeit, da das Lager für abgebrannte Brennelemente hochgradig radioaktiv ist, was zu Undichtigkeiten führen könnte, so Gui. Die Konstruktion von Behältern, die aus neutronenabsorbierenden Materialien hergestellt sind, gebe China einen Anstoß zur Entwicklung von eigens hergestellten Produkten, fügte Gui hinzu. Tests zeigen, dass die Qualität von in China hergestellten Neutronen absorbierenden Materialien mit im Ausland entwickelten Entsprechungen konkurrieren kann.

Das Institut für Metallforschung sagte, dass China bei der Entwicklung der Kernenergie sowie bei der Entwicklung von Neutronen absorbierenden Materialien hinterherhinke, was die Kernenergie in China stark davon abhalte, unabhängig Produkte zu entwickeln und zu exportieren, berichtete China News Service. Den Forschern ist es erstmals gelungen, die Neutronen absorbierenden Materialien durch Rührreibungsschweißen zu bearbeiten. Das Material kann zu einer rohrförmigen Struktur geformt werden.