China wird Erwartungen zufolge bis zum Jahr die Gefahr der wirtschaftlichen Stagnation auf mittlerem Niveau, welche Ökonomen als „middle-income trap“ bezeichnen, überwunden haben. Dies liege an dem riesigen Entwicklungsraum und -potenzial, hieß es in einem Bericht vom 7. Januar.

Der Bericht wurde vom chinesischen Zentrum für volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Wirtschaftswachstum unter der Peking-Universität veröffentlicht.

Generell, argumentiert das Zentrum, werde Chinas Wirtschaft künftig mit kontinuierlichen Reformen und sozialer Stabilität eine Wachstumsrate von mittlerer bis hoher Geschwindigkeit beibehalten.

Der Bericht prognostizierte ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 6,5 Prozent für China in den Jahren 2017 bis 2021. China werde die Grenze von 12.500 US-Dollar (1.600 Euro) – der von der Weltbank gesetzte Wert von Pro-Kopf-BIP, welcher Volkswirtschaften in solche mit mittlerem und hohem Einkommen unterscheidet – überschreiten.

Im Jahr 2049 wird China rund 26,9 Prozent der Weltwirtschaft übernehmen, hieß es in dem Bericht. Darüber hinaus werde der Konsum in den nächsten zehn bis 20 Jahren einen wichtigen Beitrag für die chinesische Wirtschaft liefern.