China wird seine Anstrenungen zur Verbesserung der Qualität seiner Produkte und Dienstleistungen verdoppeln, um im kommenden Jahr ein gesundes und stabiles Wirtschaftswachstum zu gewährleisten, sagte Ministerpräsident Li Keqiang am Dienstag auf einem Seminar mit Wirtschaftswissenschaftlern und Unternehmern im Regierungsviertel Zhongnanhai. Auch die Fähigkeit zur Innovation solle weiter verbessert werden, hob er hervor. Auf dem Seminar wird die gegenwärtige Lage der chinesischen Wirtschaft analysiert und Vorschläge für die weitere Ausgestaltung der Politik im kommenden Jahr unterbreitet.

Alibabas automatisierter Einkaufsladen in Hangzhou, Foto: Wang Zhuangfei, China Daily

Die Wirtschaft des Landes sei im vergangenen Jahr stärker gewachsen als von Beobachtern prognostiziert, was die Sorgen vor einer „harten Landung“ widerlegen würde, sagte Li. „In der Vergangenheit haben wir keine Mühen gescheut, um Investitionen zu fördern. Jetzt brauchen wir mehr Ideen und Aktionen, um den Konsum anzukurbeln, damit die Wirtschaft ein gesünderes und nachhaltigeres Wachstum erzielen kann“, fügte er hinzu.

Die chinesische Wirtschaft ist in den ersten drei Quartalen des Jahres um 6,9 Prozent gewachsen. Allein der Endverbrauch trug zu 4,4 Prozent des Wachstums bei. Der Rest des Wachstums rührt von Investitionen und Nettoexporten her, wie aus Zahlen des Nationalen Statistikbüros hervorgeht.

Li mahnte, die Regierung müsse die auf dem 19. Parteitag beschlossenen Strategien vollständig umsetzen. Der Arbeitsplan für das Jahr 2018 werde dem Ziel des Aufbaus einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand gewidmet sein.

„Da sich China immer stärker in die Weltwirtschaft integriert, müssen wir die potenziellen äußeren Risiken aufmerksam beobachten“, sagte Li und fügte hinzu, dass auch innerhalb der chinesischen Wirtschaft strukturelle Widersprüche existieren würden.

Das größte Potenzial für das Wirtschaftswachstum des Landes liege in der hohen Zahl von Arbeitskräften. „In den vergangenen Jahren haben die Menschen unwahrscheinlich viel Potenzial entfesselt und die Regierung hat viele Verwaltungsvorschriften modernisiert und die Innovation sowie Massenunternehmertum gefördert“, sagte der Ministerpräsident. „Wir bekennen uns entschieden zu diesen Werten, um den Menschen dabei zu helfen, ihr Potenzial zu entfalten und mehr Wertschöpfung zu betreiben“, ergänzte er. Die Regierung werde die Steuern für Unternehmen weiter senken und der Rolle des Marktes den vollen Spielraum zugestehen, um das Unternehmertum zu fördern.

In den ersten neun Monaten des Jahres trug die High-Tech-Produktion zu 13,1 Prozent des Wirtschaftswachstums bei.

Ein Teilnehmer der Gruppe, die mit dem Premierminister sprach, war Bai Chong‘en, der stellvertretende Dekan der School of Economics and Management an der Tsinghua-Universität. „Es ist ermutigend zu sehen, das die Regierung es geschafft hat, ihre jährlichen Wachstumsziele über die vergangenen Jahre einzuhalten“, sagte er der China Daily. „Dies bedeutet, dass wir mehr Aufmerksamkeit darauf verwenden, die ökonomische Struktur langfristig auf eine solide Grundlage zu stellen.“