Die chinesischen Bürger sind während der achttägigen Ferien über den Nationalfeiertag dieses Jahr mehr als je zuvor in diesem Zeitraum in die Kinos gegangen, wobei die Kinos mehr als 70 Prozent mehr Einnahmen im Vergleich zu demselben Zeitraum vergangenen Jahres erlangten, was möglicherweise ein Zeichen dafür ist, dass der Filmmarkt des Landes sich nach und nach von einem glanzlosen Jahr 2016 erholt. Kinogänger gaben 2,6 Milliarden Yuan (333 Millionen Euro) während der Goldenen Woche aus, so dass die Einnahmen weit über den 1,6 Milliarden Yuan lagen, die in den Ferien 2016 eingenommen wurden, heißt es von Kinokassenspezialist Maoyan. Die Einnahmen brachen den Rekord in dem Zeitraum, der 2015 bei 1,85 Milliarden Yuan lag.

Heimische Komödien waren dieses Jahr der Hauptgrund für den Erfolg, wobei Never Say Die, ein Film ums Thema Boxen, nahezu 1,4 Milliarden Yuan zu den Gesamteinnahmen einbrachte. Karten zu den Actionfilmen Chasing the Dragon und The Foreigner machten einen Großteil der übrigen 1,2 Milliarden Yuan Einnahmen aus. Der Actionfilm Wolf Warrior 2 brach in diesem Sommer sämtliche bisherige Rekorde, indem er rund 5,7 Milliarden Yuan einbrachte, und damit nahezu doppelt so viel wie der vorherige Kinokassen-Rekordhalter, nämlich der Fantasy-Film The Mermaid im Jahr 2016.

Eine stärkere Leistung während der Goldenen Woche– der zweithöchsten Einspiel-Woche nach der Ferienwoche zum chinesischen Neujahr – zusammen mit überdurchschnittlich einspielenden Titeln könnte zur Wende der diesjährigen Kinokassen beitragen und die fade Stimmung in dem Markt beenden, die im vergangenen Jahr vorherrschte. Ein zehnjähriges zweistelliges Wachstum der Filmindustrie mündete im vergangenen Jahr in einen Stillstand bei 45,5 Milliarden Yuan mit einem bloßen Anstieg von drei Prozent der Kinokasseneinnahmen. In diesem Jahr verbleiben noch drei Monate, um zu sehen, um wie viel besser Chinas Filmmarkt im Vergleich zum vorigen Jahr gestellt ist, wobei nur wenige erwartete Titel noch in diesem Jahr anlaufen sollen: Die Fortsetzung von Kingsman, ein Film, der sich beim Publikum 2015 großer Beliebtheit erfreute, Marvel's Superhero-Film Thor: Ragnarox, sowie Upon Fallen Wings, ein heimischer Kriminalfilm, der auf dem gleichnamigen Roman basiert.

Trotz der Gewissheit, dass sich der Filmmarkt dieses Jahr erholt, ist das Land wohl noch Jahre davon entfernt, die USA als Land mit dem größten Kartenverkauf und den meisten Kino-Einnahmen in Höhe von 11,4 Milliarden Dollar zu überholen. Auch wenn Expansion garantiert ist, wird das Tempo stark gedämpft sein, da Kritiker und das Publikum Hopplahop-Produktionen benachteiligen und nur für Filme ins Kino gehen, die ihrer Ansicht nach ihre Zeit und ihr Geld wert sind. Eine jährliche Wachstumsrate von 30 bis 40 Prozent wie in früheren Jahren wird auch der Vergangenheit angehören, da die Filmgesellschaften pingeliger beim Aushandeln von Vereinbarungen über "minimalen Vertrieb" von Filmen mit den Kinos werden. Dies bezieht sich auf eine zuvor übliche Praxis, Tickets in Massen zu kaufen, um Mundpropaganda zu betreiben und es den Parteien zu ermöglichen, auf Einnahmen zu wetten, was zu gefälschten Filmvorführungen und überhöhten Zahlen geführt hat.