Chinas Staatspräsident Xi Jinping hat am Montag zu umfassenden Anstrengungen aufgerufen, um den Kampf gegen die Armut zu gewinnen und eine Gesellschaft mit moderatem Wohlstand zu errichten.

Das Foto zeigt das Bergdorf Gujiatai in der Provinz Hebei am Ende Januar. Im Dezember 2012 inspizierte Chinas Staatspräsident Xi Jinping den Ort. Heute zeigt das Dorf sein neues Gesicht. Die alten, baufälligen Wohnhäuser sind vor Kurzem saniert worden.

Auf einer Sitzung zur Vorbereitung des vierten Nationalen Tages der Armutsbekämpfung am 17. Oktober sagte er, den Menschen dabei zu helfen, der Armut zu entfliehen und ihr Glück zu suchen, sei nachdrückliches Ziel der Partei. Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas habe auf dem 18. Nationalkongress vor fünf Jahren feierlich versprochen, bis zum Jahr 2020 alle Menschen in China über die Armutsschwelle zu hieven, rief Xi in Erinnerung.

Nach einem Standard aus dem Jahr 2011 gelten in China Menschen als arm, wenn ihr Jahreseinkommen weniger als 2300 Yuan beträgt. Xi nannte die Armutsbekämpfung „den härtesten Kampf aller harten Kämpfe“. Durch systematische Innovation und maßgeschneiderte Maßnahmen sei jedoch bereits ein bemerkenswerter Fortschritt erzielt worden.

Der Präsident ehrte auch verschiedene Menschen, die Herausragendes im Kampf gegen die Armut geleistet haben. Ihr Kampfgeist sollte landesweit verbreitet werden, um weitere Leistungen in der Armutsbekämpfung zu entfachen, sagte Xi.

Auch Ministerpräsident Li Keqiang gratulierte den Preisträgern für ihre Leistungen und bat die Behörden des Landes, deren Arbeit zu unterstützen und die Stärke der gesamten Gesellschaft zu bündeln, damit das Ziel, bis zum Jahr 2020 eine Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand aufzubauen, erreicht werden könne. Engpässe in der Entwicklung sollten überwunden und die Effizienz und Effektivität der Armutsbekämpfung verbessert werden.

Die Zahl der von Armut betroffenen Menschen sank zwischen 1978 und 2015 von 770 Millionen auf 55,75 Millionen. Im vergangenen Jahr fiel die Zahl um weitere 12,4 Millionen. Die Bekämpfung der Armut wurde von Xi Jinping immer wieder als notwendiger Schritt bezeichnet, um eine wohlhabendere Gesellschaft zu errichten.

Auf einer Inspektionsreise durch die Provinz Shanxi hatte Xi im Juni betont, dass die Armutsbekämpfung Priorität habe bei dem Ziel der Regierung, die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern. Der gesamte Prozess der Armutsreduktion bedürfe maßgeschneiderter Konzepte und manchmal auch Geduld und Präzision „ähnlich wie beim Sticken“, hatte er bereits im März während einer Podiumsdiskussion mit Delegierten aus Sichuan hervorgehoben.