Gegen mehr als 70.000 Beamte auf Kreisvorsteherebene oder höher wurde seit dem 18. Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) 2012 wegen Verdachts auf Korruption ermittelt.

Dies erklärte das höchste Anti-Korruptionsorgan der KPCh am Samstag. Demnach gewinnt die Anti-Korruptionskampagne weiterhin an Dynamik und wird von der Öffentlichkeit gelobt, heißt es in einer Stellungnahme auf der Website der Zentralkommission für Disziplinarinspektion (CCDI) bei der KPCh.

Vor fünf Jahren startete Chinas neue Führung eine vielbeachtete Anti-Korruptionskampagne, die zum Niedergang vieler hochrangiger Beamter geführt hat, so genannter "Tiger", sowie "Fliegen" auf niedrigeren Ebenen, die an der Basis dienen. Unter den Tigern, die bei der Kampagne aufgedeckt wurden, waren Zhou Yongkang, ein ehemaliges Mitglied des Ständigen Komitees des Politbüros des Zentralkomitees der KPCh, Bo Xilai, der ehemalige Parteichef der Stadt Chongqing, Xu Caihou und Guo Boxiong, beide ehemalige Generäle und Vize-Vorsitzende der Zentralen Militärkommission sowie Ling Jihua und Su Rong, ehemalige Vize-Vorsitzende von Chinas höchstem politischen Beratungsorgan. Der CCDI zufolge wurden 1,34 Millionen Beamte auf Gemeindeebene und 648.000 Parteimitglieder und Beamte in ländlichen Gebieten in diesem Zeitraum bestraft.

Die KPCh, die weltgrößte regierende Partei, hat 2012 eine "Acht-Punkte"-Regel über Sparsamkeit veröffentlicht, um unerwünschte Arbeitspraktiken zu reduzieren. Die CCDI hat mittlerweile ein monatliches Berichtssystem über die Durchsetzung der Regeln innerhalb der Regierungen auf Provinzebene, bei Regierungsbehörden, bei zentral verwalteten staatseigenen Unternehmen und zentralen Finanzinstitutionen eingeführt. China hat außerdem mit der internationalen Gemeinschaft zusammengearbeitet, um via "Sky Net" und anderen Operationen Korruptionsverdächtige zu ermitteln, die ins Ausland geflohen sind. Mit Stand von Ende August wurden 3.339 Flüchtige in mehr als 90 Ländern und Regionen ermittelt, wobei 628 von ihnen ehemalige Beamte waren. Rund 9,36 Milliarden Yuan (1,19 Milliarden Euro) wurden sichergestellt, heißt es von der CCDI. Von den hundert meist gesuchten Flüchtigen, die per Interpol gesucht wurden, wurden 46 festgenommen.

Unter dem hohen Druck verzeichnete die Zahl korrupter Beamter, die 2016 ins Ausland geflüchtet sind, einen drastischen Rückgang. Insgesamt 19 gesuchte Verdächtige haben sich 2016 aus China ins Ausland abgesetzt, im Vergleich zu 31 im Jahr 2015 beziehungsweise 101 im Jahr 2014. In den vergangenen fünf Jahren ist das Zentralkomitee der KPCh unermüdlich die vier Formen des Verfalls angegangen, nämlich Formalismus, Bürokratismus, Hedonismus und Extravaganz. Mit Stand von Ende 2016 wurde in 155.300 Verstößen gegen den Acht-Punkte-Plan über Sparsamkeit ermittelt. Von den Verstößen fanden 78,2 Prozent 2013 und 2014 statt, 15,1 Prozent 2015 und 6,7 Prozent 2016, was einen beträchtlichen Rückgang pro Jahr bedeutet

.

Außerdem hat die CCDI bewiesen, dass sie mit großem Ernst gegen Korruption in den eigenen Reihen vorgeht. Mit Stand von Ende 2016 wurde gegen 17 Disziplinarbeamte ermittelt, und 7.900 weitere wurden bestraft. Aus einer Erhebung des Staatlichen Amts für Statistik geht hervor, dass 92,9 Prozent der Menschen zufrieden mit den Anti-Korruptionskampagnen im Jahr 2016 waren, ein Anteil, der 17,9 Prozentpunkte höher war als 2012.