von Ren Bin, Shanghai

Am vergangenen Wochenende fand an der angegliederten Fremdsprachenschule der Shanghai International Studies University das erste PASCH-Alumni-Treffen statt. Fast 70 herausragende Absolventen von Schulen der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH-Initiative) nahmen daran teil.

Podiumsdisskussion „Deutsch-chinesischer Herbst: Neue Weichenstellungen im Herzen Europa und Asiens“ beim Abschluss des Alumini-Treffens.

„Es gibt derzeit weltweit mehr als 1800 PASCH-Schulen auf der ganzen Welt, allein in China bieten rund 130 Schulen im Rahmen der PASCH-Initiative Deutschunterricht an“, erklärte Gundula Meyer-Oehring, Fachberaterin von der Deutschen Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) beim Alumni-Treffen. Ihr zufolge besteht das PASCH-Netzwerk in China aus den von der ZfA betreuten DSD-Schulen (Deutsches Sprachdiplom), den vom Goethe-Institut Peking betreuten Fit-Schulen und den internationalen deutschen Schulen. Darunter können sich Schüler der DSD-Schulen über das Sprachdiplom nach ihrem Schulabschluss direkt an deutschen Universitäten bewerben. Seit dieses Projekt ins Leben gerufen wurde, hätten etwa 1.000 chinesische Schulabsolventen die Prüfung absolviert und ein Studium in Deutschland begonnen. Allein im Jahr 2017 seien es schon 300 und unter den teilnehmenden Alumniseien bereits viele, die ihr Studium in Deutschland abgeschlossen haben, so die Ausrichterin der Veranstaltung.

Auf der Abschlussfeier des Alumni-Treffensberichteten einige Absolventen unter anderem von ihrer persönlichen Erfahrung mit dem Studium in Deutschland und beschrieben die Veränderungen, welche die PASCH-Initiative für ihre Karriere und ihr Leben gebracht habe.

Zum Beispiel Li Zhimeng von der Fachschule für Leichtindustrie Hubei. Über die PASCH-Initiative kam er mit Deutschland in Kontakt. Erstudiert derzeit Brauereian der Technischen Universität München. Er hofft, eines Tages nach China zurückzukehren und eine eigene Biermarke zu gründen. Tong Jiaqi, Absolvent der Oberschule Jiaxing, studiert nach der DSD-Prüfung an der Universität Marburg Wirtschaftswissenschaften und macht derzeit ein Praktikum am Frankfurter Flughafen. Qi Zhenghanghingegen, Absolvent der Fremdsprachenschule Hangzhou, wird sich nach seinem Master in Chinesischer Fremdsprachendidaktik als Fremdsprachenassistent in Berlin der Lehre widmen.

Die Alumni-Vertreter singen Gemeinsam mit der A-Capella-Gruppe „Quintessenz“ den „PASCH-Song“.

Das dreitägige Alumni-Treffen wurde von einer Reihe von Workshops und Besichtigungen begleitet. Die Teilnehmer besuchten das in Shanghai ansässige Forschungszentrum des deutschen Unternehmens SAP und nahmen an einem Bankett in der Residenz des deutschen Generalkonsulats teil. Bei der Abschlussveranstaltung sind der Senatsvorsitzende der Shanghai International Studies University, Jiang Feng, der ehemalige deutsche Generalkonsul in Shanghai, Wolfgang Röhr, die Vorstandsvorsitzende der deutschen Außenhandelskammer Shanghai, Bettina Schön, der Professor an der Tongji-Universität, Han Zheng und der deutsche Unternehmer Michael Mäder als Ehrengäste erschienen und nahmen an einer Posiumsdiskussion über die Entwicklung der deutsch-chinesischen Beziehungen und die Anforderungen einer neuen Zeit an die jungen Menschen teil.

Außerdem fand bei dieser Veranstaltung eine Preisverleihung des kreativen Videowettbewerbs statt, an dem Schüler der PASCH-Schulen teilgenommen haben. Der Höhepunkt war jedoch die Premiere des Titelstücks der PASCH-Initiative, der „PASCH-Song“. Unter Anleitung des deutschen A-Capella-Ensemble „Quintessenz“ brachten die Absolventen diese ganz ohne instrumentelle Begleitung über die Bühne.

Laut Meyer-Oehring hat die Veranstaltung nicht nur die Alumni näher zusammengebracht und ein klares Bild über die professionelle Entwicklung vermittelt, sondern auch ihren Beitrag zur Errichtung einer kulturübergreifenden Partnerschaft geleistet.

Die Initiative „Schule: Partner der Zukunft“ wurde 2008 vom deutschen Außenministerium ins Leben gerufen. Sie soll die weltweite Vernetzung zwischen Schulen mit Deutschunterrichtsangebot stärken und ein Netzwerk weltweiter Partnerschulen schaffen. Zugleich soll sie dafür sorgen, dass unter Jugendlichen ein fortwährendes Interesse am Deutschland der Gegenwart und der deutschen Sprache besteht.

Ein Mitglied von „Quintessenz“ leitet die Absolventen an.

Die deutsche Bauingenieurin Fanny Hoffmann-Loss erklärt den PASCH-Alumni die Geschichte der historischen Gebäude von Shanghai.

Erstes PASCH-Alumni-Treffen findet in Shanghai statt

Erstes PASCH-Alumni-Treffen findet in Shanghai statt