Drei chinesische Tourismusagenturen haben bekanntgegeben, dass sie aufhören werden, Elefantenreiten für Touristen in ausländischen Reisezielen anzubieten, um Schaden an den Tieren zu reduzieren.

Die Reiseagentur Caissa Touristic in Beijing erklärte, sie werde ab November keine Unterstützung mehr für Touristen für Elefanten reiten oder Elefantenaufführungen in Südasien, einschließlich Indien, Sri Lanka und Nepal, anbieten. Caissa plant außerdem, das Verbot für Unterhaltungsprogramme mit Elefanten in Zukunft auszuweiten, so der stellvertretende Chef des Unternehmens, Ge Mu. Ge sagte, rund 100.000 Touristen pro Jahr wollten auf Elefanten reiten oder Elefantenvorführungen sehen.

Die Online-Tourismus-Websiten fxtrip.com und zanadu.com versicherten außerdem, "Elefanten-freundliche" Programme für Touristen zu gewährleisten, berichtete The Paper.Fxtrip.com hatte zuvor Elefantenprogramme in alle sechs seiner Routen nach Thailand integriert, wo die Zahl der monatlichen Besucher aus China, die das Unternehmen organisiert, in die Tausende geht. Zheng Yu, Wildlife-Kampagnen-Manager bei World Animal Protection, sagte, die drei Agenturen seien die ersten, die derartige Versprechen in China gemacht hätten. Zhao Zhonghua, Landesdirektor bei World Animal Protection, sagte, Elefantenlitten an verschiedenen Formen der Quälerei aufgrund von rigorosem Training.

In einem Bericht von World Animal Protection im Juli heißt es, die Zahl der Elefanten, die für Unterhaltungsaktivitäten in Thailand benutzt würden, sei um 30 Prozent von 1.688 auf 2.198 gestiegen. Mehr als 160 Tourismusunternehmen weltweit sind dem Aufruf gefolgt, Unterhaltungsprogramme mit Elefanten für Touristen zu stoppen.