Die chinesischen Militärjets, die über die Miyako-Straße flogen, seien Teil einer Routineübung gewesen und kein Grund zur Beunruhigung oder zu Spekulationen, sagte das Verteidigungsministerium am Freitag.

Chinesische Militärflugzeuge haben die Wasserstraße zwischen der japanischen Insel Miyako und den Okinawa-Inseln überflogen, sagte Ren Guoqiang, Sprecher des Verteidigungsministeriums. Das chinesische Militär würde ähnliche Übungen organisieren auf Grund der regionalen Situation und der in Zukunft notwendigen Missionen.

Solche Aktivitäten seien jedoch weder Grund zur Besorgnis noch sollten sie Anlass zu Spekulationen geben, sagte Ren. Den betroffenen Parteien empfahl er, sich besser daran zu gewöhnen.

Das japanische Verteidigungsministerium meldete, dass sechs chinesische Bomber am Donnerstag die Miyako-Straße überflogen haben. Der Wasserweg bildet den strategischen Zugang in den westlichen Pazifik und wird regelmäßig vom chinesischen Militär genutzt.

So waren zuletzt im April Schiffe der chinesischen Marine durch die Straße gefahren. Anfang März ließ Japan Kampfjets hochsteigen, nachdem 13 chinesische Flugzeuge beim Überflug der Straße entdeckt worden waren.