Seit fast einem Jahrhundert exportiert Disney US-Kultur in alle Welt. Das Unternehmen war jedoch erstaunt, auf etwas amerikanisches zu stoßen, das in China unglaublich beliebt ist: Truthahnschenkel.

Der Unterhaltungsriese hat im Juni des vergangenen Jahres seinen 5,5 Milliarden US-Dollar (4,8 Milliarden Euro) teuren Freizeitpark in Shanghai eröffnet. Das Unternehmen hatte erwartet, Pak Choi, Micky Schnitzelbrötchen und Minny Bohnenbrötchen an hungrige Besucher verkaufen zu können.

"Wir verkaufen in Disneyland und Disney World riesige Truthahnschenkel. Sie sind so groß wie mein Arm", sagte Bob Iger, Vorstand der Walt Disney Co, Reportern am Donnerstag. "Als ich gehört habe, dass wir sie in Shanghai auf die Speisekarte setzen, habe ich gedacht, unsere Leute sind verrückt geworden. Warum verkaufen wir Truthahnschenkel in China?"

Es sollte sich schnell zeigen, dass Iger Unrecht hatte. Die Schenkel mit Hoisin-Sauce verkaufen sich zu Tausenden.

"Vor ein paar Wochen waren wir zum Jahrestag dort. Wir haben 4500 Stück an einem Tag verkauft. Wir konnten gar nicht genug einkaufen", sagte Iger auf einer Pressekonferenz in Burbank, Kalifornien.

Die Nachfrage in Shanghai ist schnell auf 4000 Stück täglich gestiegen. Das war mehr, als Disneys polnischer Lieferant liefern konnte. Die Einkäufer wurden losgeschickt, mehr Geflügelschenkel in Südamerika zu finden.

"Das hat uns überrascht. Es gab auch noch andere Dinge bezüglich des Essens, die uns überrascht haben. Nicht schlecht übrigens. Wir mussten uns nur daran anpassen", sagte Iger.

Seit Jahren kursiert online das Gerücht, die in dem Freizeitpark verkauften Truthahnschenkel seien in Wahrheit Emufleisch. Erst kürzlich wurde das in einem Beitrag der TBS "Conan"-Talk Show behauptet.

Sie sehen wirklich größer als normale Truthahnschenkel aus. Das liegt daran, dass sie von männlichen und nicht von weiblichen Tieren stammen, an welche Amerikaner von Thanksgiving gewohnt sind.

Shanghai Disneyland ist Disneys sechster Freizeitpark und der dritte in Asien. Der Park hat in seinem ersten Monat fast eine Million Besucher angezogen.

Die Werbung für den Disney-Film "Schneewittchen und die sieben Zwerge" auf einer in Shanghai ansässigen Zeitung im Jahr 1938

Shanghai hatte eine frühe Begegnung mit Disney, als 1938 "Schneewittchen und die sieben Zwerge" in den Kinos der Stadt lief.

In den 1980er Jahren wurden klassische Disney-Zeichentrickfilme im staatlichen Fernsehen gezeigt. In letzter Zeit haben Filme wie "Zootopia" neue Figuren eingeführt, die in Shanghai Disneylands Parade auftreten.

Insbesondere "Zootopia" wird als Beispiel genannt, wie Hollywood in China aufgenommen wird. Der Film ist Disneys erfolgreichster Animationsstreifen im weltweit zweitgrößten Kinomarkt geworden. Er hat 236 Millionen US-Dollar (207 Millionen Euro) eingespielt.

Sean Bailey, Präsident von Walt Disney Studios Motion Picture Production, sagte, das Unternehmen suche in China derzeit Schauspieler für "Mulan". Dies wird eine Live-Action-Version der Animation von 1998, die auf der chinesischen Legende von Hua Mulan basiert.

"Viele von uns haben aus einer Reihe von Gründen viel Zeit in China verbracht. Dazu gehört auch die Eröffnung des Parks in Shanghai. 'Mulan' ist daher etwas, worauf wir seit langer Zeit ein Auge werfen", sagte er.