Das Wachstum von Chinas Gesamtgeldmenge ist im Juni auf einen Rekordtiefstand gefallen. Die Regulatoren sind bemüht, die Verschuldung in der Wirtschaft des Landes zu reduzieren.

Die M2-Geldmenge sei gegenüber dem Vorjahr um 9,4 Prozent gewachsen, nachdem die Wachstumsrate im Mai bei 9,6 Prozent gelegen habe, was ebenfalls ein Rekordtiefstand gewesen sei, besagen Daten der Notenbank Chinas. Für die Gesamtgeldmenge gilt im Gesamtjahr ein Ziel von zwölf Prozent.

Man solle jedoch nicht zuviel in das verlangsamte Geldmengenwachstum hineininterpretieren, weil die Kreditmenge auf einen angemessenen Wert gestiegen sei, um die Wirtschaftstätigkeit zu unterstützen, sagte Ruan Jianhong, Leiter der Abteilung für Umfragen und Statistiken der Zentralbank, am Mittwoch. Er meinte, die Veränderung sei ein natürliches Ergebnis der Entschuldung des Finanzsektors.

Die Zentralbank hat zugesagt, die finanzielle Verschuldung einzugrenzen und finanzielle Risiken in Schlüsselbereichen wie Schattenbanken und der Immobilienfinanzierung abzuwehren.

Die Veränderung im Geldmengenwachstum sei laut Li Chao, leitender Volkswirt bei der in Beijing ansässigen Huatai Securities, keine Überraschung. Die Zentralbank habe Anfang Mai Signale ihrer Absicht, die Überwachung zu verstärken, an den Markt gesandt und die Marktspannungen durch zusätzliche Liquidität verringert, sagte Li.

Schuldenreduktion im Finanzsektor habe die wirtschaftlichen Aktivitäten nicht beeinflusst, sagte Ruan. "Der Geldbedarf im nicht-finanziellen Sektor ist hinreichend gedeckt worden", sagte Ruan.

M2 umfasst Bargeld, flüssige Mittel und andere Vermögenswerte wie Spareinlagen und einige Wertpapiere. Im nicht-finanziellen Sektor ist M2 im Juni auf Jahresbasis um 10,2 Prozent gestiegen. Dies war 0,8 Prozentpunkte höher als das Gesamtwachstum des M2.

Der Finanzsektor habe auch weiterhin die wirtschaftlichen Aktivitäten unterstützt, "insbesondere Sektoren, die neue Wachstumsmaschinen geworden sind", sagte Ruan.

Es gab beachtliches Wachstum in mittel- und langfristigen Krediten, die an Bereiche ausgegeben wurden, die einen großen Wachstumsbeitrag leisten. In der ersten Hälfte dieses Jahres seien Kredite, die an die High-Tech-Fertigung ausgegeben worden sind, stärker gewachsen, als die für allgemeine Fertigung, sagte die Zentralbank.

Unterstützt durch den laufenden Fortschritt neuer Wachstumstreiber hat die chinesische Wirtschaft die erste Hälfte dieses Jahres in einer starken Position beendet.

Die Wirtschaft werde wahrscheinlich auch in der zweiten Hälfte ihren Wachstumsschwung nicht verlieren, sagte Gao Huiqing, Leiter der Abteilung für Entwicklungsforschung beim Staatlichen Informationszentrum.

Gao sagte, es "könnte eine gute Idee sein", die Entschuldung ein bisschen zu beschleunigen. Stabilisierung des Wachstums "ist nicht die Hauptaufgabe der Regierung".

"Es wird eine langfristige Aufgabe und könnte Jahre dauern, die systemischen Finanzrisiken zu entschärfen. Die Geschwindigkeit muss sorgfältig kontrolliert werden, damit das Wirtschaftswachstum nicht in Mitleidenschaft gezogen wird", fügte er hinzu.