Die Ausgaben chinesischer Konsumenten für Luxuswaren würden sich bis 2025 auf eine Billion Yuan (131 Milliarden Euro) verdoppeln und damit 37 Prozent des weltweiten Luxusgütermarktes umfassen, besagt ein McKinsey-Bericht von vorgestern.

Chinesische Konsumenten werden den größten Teil dieses 2,7 Billionen Yuan (354 Milliarden Euro) umfassenden Wachstums des weltweiten Wertes des Luxusgütermarktes stellen. Anspruchsvollere chinesische Käufer werden die wichtigste treibende Kraft hinter diesem Anstieg sein.

Etwa 7,6 Millionen chinesische Haushalte hätten jährlich durchschnittlich 71.000 Yuan (9300 Euro) für Luxusgüter ausgegeben, sagte McKinsey.

Die meisten der Luxusgüterkäufer werden von wohlhabenden zu reichen Konsumenten mit einem durchschnittlichen jährlichen Haushaltseinkommen über 300.000 Yuan (39.318 Euro). Sie werden 88 Prozent der chinesischen Ausgaben für Luxusgüter beitragen.

Reiche Konsumenten sprechen sehr viel positiver über den Ausblick auf ihre künftigen Ausgaben. Jeder zweite reiche Konsument geht davon aus, 2017 mehr auszugeben, da sie teure Marken oder teurere Produkte der derzeitigen Marken bevorzugen.

Ausgaben für Luxuswaren im Ausland hätten 2016 drei Viertel der Gesamtausgaben chinesischer Käufer ausgemacht, nachdem der Wert 2008 noch bei zwei Dritteln gelegen habe, besagt der Bericht.

"Um an diesem Wachstum teilzuhaben, werden die Mitspieler im Luxusgütermarkt ihren Ansatz, wie sie die Herzen der chinesischen Luxusgüterkäufer gewinnen, überdenken müssen und sehr viel ansprechendere Kauferlebnisse für diese Konsumenten schaffen müssen", sagte Lambert Bu, Partner bei McKinsey.