Mehr als 200 Personen sind wegen Verdachts auf Beteiligung an Online-Lotteriebetrug in Höhe von hundert Millionen Yuan (13,2 Millionen Euro) verhaftet worden, gab die Polizei in der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi am Dienstag bekannt. Unter den 203 Verhafteten wird gegen mehr als hundert wegen Verdachts auf Ködern von Opfern zu einer gefälschten Online-Lotterie ermittelt werden, sagte ein Polizeibeamter in der Provinzhauptstadt Xi'an.

Mitglieder der Gang wurden aufgefordert, "Klienten" via soziale Netzwerk-Software wie QQ und WeChat zu gewinnen, und sie dazu zu bringen, Lotteriescheine zu kaufen, indem sie ihnen gefälschte Gewinn-Screenshots sendeten und ihnen hohe Gewinnraten versprachen. Die Polizei begann im Januar in dem Fall zu ermitteln, als ein Opfer mit Nachnamen Hong sagte, er habe insgesamt 45.000 Yuan via Alipay oder WeChat als "Lotterieeinsatz" über eine junge Internetfreundin mit Nachnamen Li bezahlt. Nach dreimonatiger Untersuchung führten am 5. Mai mehr als 200 Polizisten an drei Orten Verhaftungen durch. Über 200 Computer und weitere Ausrüstung wurden beschlagnahmt. Seit 2015 hat die Gang 50 Millionen Yuan aus Transaktionen im Wert von mehr als hundert Millionen Yuan von Opfern aus ganz China erschlichen. Weitere Ermittlungen sind im Gange.