Während sich die Begeisterung für die Fußballweltmeisterschaft auf der ganzen Welt ausbreitet, beeilen sich chinesische Internetplattformen, sich dem Hype anzuschließen. Mit ihren „metaverse-ähnlichen“ audiovisuellen Erlebnissen, die durch 5G und virtuelle Realität (VR) ermöglicht werden, konkurrieren sie um eine große Anzahl von Sportfans im Land.

Die Bemühungen werden den internetbasierten Konzernen helfen, während des Sportereignisses eine wachsende Menge an Datenverkehr zu sichern, sagten Analysten. Noch wichtiger sei aber, dass die weit verbreitete Nutzung der neuen Technologien es den Unternehmen ermöglichen, ihre Produktangebote zu perfektionieren.

Zwei bemerkenswerte Teilnehmer sind der chinesische Streaming-Dienst Migu, eine Tochtergesellschaft von China Mobile, und Douyin, das chinesische TikTok. Die beiden Streaming-Plattformen haben Unterlizenzen für die Live- und On-Demand-Berichterstattung über die Fußballweltmeisterschaft in Katar erworben. Sie werden sich die digitale Berichterstattung über die Veranstaltungen mit dem staatlichen Fernsehsender China Media Group teilen.

Medienberichten zufolge haben Migu und Douyin einen sehr hohen Preis für die Übertragungsrechte bezahlt. Nur sechs Sender auf dem chinesischen Festland, darunter Migu China Mobile und Douyin, durften die Spiele der Fußballweltmeisterschaft übertragen.

Gan Yuqing, Chief Content Officer von Migu, sagte im Juli, dass das Unternehmen einen weltweit ersten virtuellen interaktiven Raum für die Übertragung des Turniers schaffen werde. Das Ereignis werde mit Technologien wie 5G und VR live übertragen, um den chinesischen Fußballfans ein surreales Gefühl zu vermitteln.

Auf seinem offiziellen Sina Weibo-Account kündigte Migu Pläne für ein „Metaverse Musikfestival zur Weltmeisterschaft“ an, bei dem ein „Überraschungsgast“ aus dem Jahr 2070 auftreten wird.

Douyin warb auf seinem offiziellen Weibo-Konto mit dem Slogan „Sehen Sie die Live-Übertragung der Fußballweltmeisterschaft auf Douyin“. Der VR-Headset-Hersteller Pico, der ebenfalls zu ByteDance gehört, gab bekannt, dass Nutzer mit seinen VR-Brillen Live-Übertragungen der Fußballweltmeisterschaft sehen können. Auf diese Weise können Fußballfans ihre Freunde aus der Ferne in ihre eigenen digitalen Räume einladen, um gemeinsam Spiele anzusehen.

Als globales Sportereignis habe die Fußballweltmeisterschaft einen enormen Einfluss und sei zweifellos ein Muss für das Unternehmensmarketing geworden, sagte You Xi, Mitbegründer der Kandong-App. Das Ereignis werde die dringend benötigten Internetnutzer auf die Internetplattformen ziehen.

Außerdem sei ein Fußballspiel ein perfektes Szenario für die Anwendung der neuen Technologien. Die Veranstaltung werde einen großen Schub für die VR- und Metaverse-Industrie in China bedeuten, sagte You.

Am 1. November stellte das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie zusammen mit vier weiteren Regierungsbehörden einen Fünfjahresplan für die Jahre 2022 bis 2026 vor. Demnach will China die Entwicklung der VR-Industrie vorantreiben und bis zum Jahr 2026 ein industrielles Gesamtvolumen von mehr als 350 Milliarden Yuan (47,7 Milliarden Euro) erreichen.

Der Plan sieht als übergeordnetes Ziel vor, wichtige Durchbrüche bei Schlüsseltechnologien wie der Dreidimensionalität zu erzielen. Ferner soll das Ökosystem verbessert und damit VR zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung eingesetzt werden.