Alain Aspect aus Frankreich, John F. Clauser aus den USA und Anton Zeilinger aus Österreich haben den Nobelpreis für Physik 2022 erhalten.

„Sie werden für Experimente mit verschränkten Photonen, die die Verletzung der Bell-Ungleichungen nachweisen und Pionierarbeit in der Quanteninformationswissenschaft leisten, ausgezeichnet“, teilte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag mit.