Experten erklärten am Donnerstag, sie würden davon ausgehen, dass die chinesische Zentralbank im kommenden Quartal der Stabilisierung des Marktvertrauens Vorrang einräumen wird, indem sie die Geldpolitik für die wirtschaftliche Erholung akkommodierend hält und gleichzeitig eine rasche Abschwächung des Renminbi (RMB) gegenüber dem US-Dollar abwehrt.

Ihre Kommentare kamen zu einem Zeitpunkt, an dem die aggressive Straffung der Geldpolitik in den Vereinigten Staaten den Dollar-Index auf ein Zwei-Dekaden-Hoch getrieben und die Nicht-Dollar-Währungen weltweit - einschließlich des RMB - deflationiert hat.

Nachdem der Wechselkurs der chinesischen Währung am Mittwoch mit 7,25 einen schwachen Stand erreicht hatte, erholte er sich bis Donnerstagnachmittag auf 7,14 gegenüber dem Dollar.

Chinas Zentralbank erklärte daraufhin am Mittwoch in einer Erklärung, dass sie die Stabilität des Renminbi als „oberstes Gebot" für den Devisenmarkt verteidigen wolle. Im Anschluss an ihre vierteljährliche geldpolitische Sitzung versprach die Zentralbank am Donnerstag, die Erwartungen in Bezug auf den Renminbi-Wechselkurs besser zu steuern, und bekräftigte gleichzeitig, dass sie sich auf die Stabilisierung der makroökonomischen Situation konzentrieren werde, indem sie die Realwirtschaft noch stärker unterstützt.

Nach Ansicht von Experten bedeutet ein schwächelnder RMB, dass die Zentralbank einen Spagat vollziehen müsse, bei dem es darum gehe, Maßnahmen zur Dämpfung des inländischen Zinsniveaus zur Stabilisierung des Wirtschaftswachstums zu ergreifen und gleichzeitig zu verhindern, dass solche Maßnahmen zur Senkung der Renditen von Renminbi-Vermögenswerten oder zur Verstärkung des Abwertungsdrucks führen.

Dennoch habe die Zentralbank dank der Stabilität des Renminbi gegenüber einem Korb der wichtigsten Währungen noch weiteren Spielraum, um die chinesische Wirtschaft stärker zu unterstützen, so die Experten, die hinzufügten, dass eine solide Wirtschaftsdynamik der grundlegende Anker für die Erwartungen der Devisenmärkte bleibe.

Shao Yu, Chefvolkswirt bei Orient Securities, bekräftigte, die Zentralbank habe immer noch Spielraum für weitere Lockerungen, da der Renminbi im Vergleich zu den wichtigsten Nicht-Dollar-Währungen stark bleibe, denn er verzeichne im Verhältnis geringere Verluste gegenüber dem Dollar.

In ihrer Erklärung vom Mittwoch warnte die Zentralbank vor Spekulationen über einseitige Renminbi-Bewegungen, die im Laufe der Zeit zu Verlusten führen würden. Zuvor hatte die Bank am Montag bereits die Risikoreserveanforderung für Devisentermingeschäfte von null auf 20 Prozent angehoben, wodurch Leerverkäufe des Renminbi teurer wurden.

Ye Yindan, Forscher am Forschungsinstitut der Bank of China, sagte, es gebe nur noch wenig Raum für eine weitere Abwertung des Renminbi gegenüber dem Dollar, dank einer möglichen Belebung des chinesischen Wirtschaftswachstums, das sich im vierten Quartal im Jahresvergleich auf etwa 5 Prozent beschleunigen könnte. Im vorangegangenen Quartal waren es nur etwa 3,8 Prozent.