Während eines Online-Meetings mit Wirtschaftsführern aus Japan betonte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstag den Willen Beijings, mit Tokio auf allen Ebenen zusammenzuarbeiten, um die Kooperation der beiden Länder auf allen Ebenen zu verbessern.

Foto: VCG

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang betonte am Donnerstag die Bereitschaft Beijings, mit Tokio zusammenzuarbeiten, um die bilateralen Kooperationen in allen Dimensionen, in verschiedensten Bereichen und auf mehreren Ebenen zu verbessern. Er forderte beide Seiten auf, das Potenzial für das regionale Wirtschaftswachstum besser zu nutzen.

In einem Online-Dialog mit Wirtschaftsführern aus Japan sagte Li, dass die Gewährleistung stabiler chinesisch-japanischer Beziehungen den Interessen beider Seiten entspreche, das Wohlergehen beider Völker fördere und dem regionalen und globalen Frieden sowie der Stabilität und der Entwicklung dienlich sei.

Die beiden Länder werden Ende dieses Monats den 50. Jahrestag der Normalisierung ihrer bilateralen Beziehungen begehen.

Der Ministerpräsident lobte die Entwicklung der Beziehungen in den letzten 50 Jahren und sagte, beide Seiten sollten sich weiterhin für eine friedliche und freundschaftliche Koexistenz einsetzen, an den Grundsätzen der vier bilateralen politischen Dokumente festhalten, die Entwicklung der jeweils anderen Seite aus einer objektiven und rationalen Perspektive betrachten und auf stetige und nachhaltige Fortschritte in den bilateralen Beziehungen hinarbeiten.

Er beschrieb ihre Wirtschafts- und Handelsbeziehungen als Anker und Motor der bilateralen Beziehungen, wobei ihre Zusammenarbeit eine starke Widerstandsfähigkeit und ein starkes Potenzial zeige.

Der Handel zwischen den beiden Ländern erreichte im Jahr 2021 ein Volumen von 371,4 Milliarden Dollar, was einem Anstieg von 17,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Li rief beide Seiten dazu auf, die Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft, ein Abkommen, das die erste Freihandelsvereinbarung zwischen den beiden Ländern darstellt, in vollem Umfang zu nutzen. Beijing werde die Zahl der Direktflüge zwischen beiden Ländern erhöhen und solide Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung ergreifen, fügte er hinzu.

Beijing werde sich weiterhin für eine friedliche Entwicklung einsetzen, betonte Li, und er hoffe, dass beide Seiten einander respektieren, sich als gleichwertig behandeln, das gegenseitige Vertrauen stärken, Differenzen angemessen bewältigen und gemeinsam ein friedliches und stabiles nachbarschaftliches Umfeld sichern werden, um die gemeinsame Entwicklung beider Nationen und der regionalen Nachbarn zu gewährleisten.

China werde seine Öffnungspolitik unbeirrt fortsetzen und das Land mehr und mehr öffnen, versicherte der Ministerpräsident gegenüber den Wirtschaftsführern Japans.

Indem sich China zu einem großen Markt für die Welt und zu einem Anziehungspunkt für ausländische Investitionen entwickelt, werden Reformen vorangetrieben, um die Verwaltung zu rationalisieren und die Compliance-Aufsicht und die Verwaltungsdienste zu stärken. Es geht darum, ein marktorientiertes, erstklassiges Geschäftsumfeld zu entwickeln, das von einem soliden Rechtsrahmen bestimmt wird, sagte Li.

Er versprach, transparente, stabile und vorhersehbare Regulierungsvorschriften zu formulieren, und betonte, dass die Nation ihren Marktzugang weiter ausweiten und strenge Maßnahmen zum Schutz der Rechte an geistigem Eigentum ergreifen werde.

Die Wirtschaftsführer seien willkommen, betonte der Ministerpräsident, und forderte sie auf, die Entwicklungschancen Chinas zu nutzen, den chinesischen Markt aktiv zu erkunden und die Zusammenarbeit mit ihren Partnern in China zu intensivieren.