Die UN-Generalversammlung hält in der Taiwan-Frage die Resolution 2758 ein. Dies bekräftigte am Donnerstag der Präsident der 76. UN-Generalversammlung, Abdulla Shahid.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Xinhua sagte Shahid, die Generalversammlung werde sich an die einschlägigen Resolutionen in dieser Angelegenheit halten. Und in der am 25. Oktober 1971 angenommenen Resolution 2758 seien die Vertreter der Regierung der Volksrepublik China als die einzigen legitimen Vertreter Chinas bei den Vereinten Nationen anerkannt worden.