Der chinesische Staatskommissar und Außenminister, Wang Yi, hat am Mittwoch eine Ansprache über die Verletzung der Souveränität Chinas durch den jüngsten Taiwan-Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, veröffentlicht.

Wang Yi sagte, unter Missachtung der vehementen Einwände Chinas habe Pelosi ihren Besuch in der chinesischen Region Taiwan dreist fortgesetzt. Dieser Schritt stelle eine schwerwiegende Verletzung des Ein-China-Prinzips dar, verletze böswillig die Souveränität Chinas und sei eine unverhohlene politische Provokation, die im chinesischen Volk große Empörung und in der internationalen Gemeinschaft breite Ablehnung hervorgerufen habe.

Die Vereinigten Staaten sollten nicht im Traum daran denken, die Wiedervereinigung Chinas zu behindern, so Wang. Die vollständige Wiedervereinigung Chinas sei ein Trend der Zeit und der Geschichte. „Die Taiwan-Frage ist entstanden, als das Land schwach und chaotisch war, und wird sicherlich mit der nationalen Wiederauferstehung enden.“

Die USA sollten nicht darüber fantasieren, Chinas Entwicklung und Wiederauferstehung untergraben zu können. China habe einen korrekten Entwicklungspfad gefunden, der mit seinen eigenen nationalen Bedingungen im Einklang stehe.

Die Vereinigten Staaten sollten sich nicht einbilden, geopolitische Spiele manipulieren zu können. Das Streben nach Frieden, Stabilität, Entwicklung und Win-Win-Kooperation seien die gemeinsamen Bestrebungen der Länder der Region.

Die Vereinigten Staaten sollten nicht die Illusion haben, Fakten nach Belieben verdrehen zu können. Die US-Seite behaupte, dass China die Situation eskaliere, aber die grundlegende Tatsache sei, dass die Vereinigten Staaten China in der Taiwan-Frage zuerst provoziert und Chinas Souveränität und territoriale Integrität eklatant verletzt hätten.

Wang Yi betonte weiter, das Ein-China-Prinzip sei die wichtigste stabilisierende Kraft für Frieden und Stabilität um die Taiwan-Straße und die drei gemeinsamen Kommuniqués zwischen China und den USA seien die wahren „Leitplanken“ für eine friedliche Koexistenz zwischen China und den Vereinigten Staaten.

Der Versuch der Taiwaner Behörden, sich an die Vereinigten Staaten zu klammern, um nach „Unabhängigkeit“ zu streben, sei eine Sackgasse. Der Versuch der USA, die Taiwan-Frage zur Eindämmung Chinas zu nutzen, sei ebenfalls zum Scheitern verurteilt.