Nachdem er auf der Sitzung des Staatsrats am Mittwoch einen Bericht zur Stabilisierung der Getreideproduktion gehört hatte, hat der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang Anweisungen bezüglich politischer Maßnahmen gegeben, welche die diesjährigen Rekordernten sichern sollen.

In den Gesprächen wurde auf ein komplexes und schwieriges internationales Umfeld mit einer weit verbreiteten, hohen Inflation hingewiesen und betont, dass es unerlässlich sei, sich weiterhin darauf zu konzentrieren, Chinas eigene Angelegenheiten gut zu regeln.

In einer nach dem Treffen herausgegebenen Erklärung heißt es, dass alle Beteiligten hart gearbeitet hätten, um gute Ergebnisse zu erzielen, und dass man für dieses Jahr beim Sommerweizen eine Rekordernte gesichert habe, die von besserer Qualität als in den Vorjahren sei. Die Erträge an Grobgetreide und Ackerbohnen seien leicht gestiegen, und auch die Produktion von Rapssaatgut habe deutlich zugenommen.

Die Sommeraussaat von Mais und anderen Feldfrüchten sei zu fast 80 Prozent abgeschlossen, und die Frühsaison von Reis und Herbstgetreide entwickele sich gut. Es sei von entscheidender Bedeutung, dass die anstehenden Aufgaben in vollem Umfang erfüllt werden. Nur so könne sichergestellt werden, dass die jährliche Getreideproduktion bei über 650 Milliarden Kilogramm bleibe.

„Die Rekordernte beim Sommergetreide und die solide Dynamik beim Herbstgetreide sind keine leichte Aufgabe und bilden das Fundament für eine stabile Getreideproduktion im gesamten Jahr“, sagte Li. „Für die Stabilität der Wirtschaft ist es entscheidend, die Preise stabil zu halten. Die Gewährleistung einer höheren und trotzdem stabilen Getreideproduktion ist eine wichtige Maßnahme, um die Preise stabil zu halten und Chinas Fähigkeit zur Ernährungssicherheit zu verbessern. Dies ist auch für die Stabilität des globalen Getreidemarktes förderlich.“

Auf dem Treffen wurden umfassende Anstrengungen zur Organisation der Beschaffung und Lagerung des im Sommer geernteten Getreides gefordert. Marktteilnehmer mit unterschiedlichen Eigentumsverhältnissen wurden ermutigt, sich an der Beschaffung zu beteiligen, um die Qualität und Quantität des Getreides in den Getreidespeichern sicherzustellen.

Es sei von entscheidender Bedeutung, dass die Landwirtschaft planmäßig weitergeführt werde und dass eine ausreichende Anbaufläche für die Sommeraussaat gewährleistet sei. Es würden Anstrengungen unternommen, um die Maisaussaat auszuweiten, eine ausreichende Anbaufläche für den späten Reisanbau zu gewährleisten und die Zwischenkultur von Mais und Sojabohnen umzusetzen.

Die Bewirtschaftung der Anbauflächen für die Herbstkulturen müsse verstärkt und gleichzeitig die Vorbereitung auf Überschwemmungen, Dürreperioden im Sommer, Pflanzenkrankheiten, Schädlinge und andere Katastrophen verbessert werden. Außerdem würden Anstrengungen unternommen, um die Produktion von Nicht-Grundnahrungsmitteln wie Schweinefleisch sicherzustellen.

Auf dem Treffen wurde auch eine stärkere politische Unterstützung für den Automobilsektor beschlossen. Es werden Maßnahmen ergriffen, um den Kauf neuer Autos zu fördern und alte Kraftfahrzeuge zu ersetzen. So sollen beispielsweise ab dem 1. August die Beschränkungen für den überregionalen Transfer gebrauchter, nicht gewerblicher leichter Nutzfahrzeuge der nationalen Emissionsnorm V landesweit aufgehoben werden.

Die Ausweitung der Steuerbefreiung für den Kauf von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben müsse unter Berücksichtigung der aktuellen Bedingungen geprüft werden. Die Umsetzung dieser Maßnahmen könnte den Absatz von Automobilen und verwandten Produkten in diesem Jahr um etwa 200 Milliarden Yuan (28,2 Mrd. Euro) steigern.