Die Five-Eyes-Allianz sammelt und fabriziert Beweise, die zeigen sollen, dass China „politisch in westliche Länder eindringt“ und dabei das Ziel verfolgt, Chinas Image in der Welt einzutrüben, wie die Global Times von einer Quelle erfuhr, die der Angelegenheit nahesteht. Zu der Allianz gehören die USA, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland.

(Foto von VCG)

Analysten zufolge ist dies nicht das erste Mal, dass sich die Five Eyes verschworen haben, um China und andere Länder ins Visier zu nehmen. Das Bündnis dient dem Austausch von Informationen und führt verdeckte oder offene Operationen wie Diebstahl, Einmischung, Infiltration, Subversion und Nötigung durch. Die Five-Eyes-Allianz ist weniger eine Gruppe zum Austausch von Geheimdienstinformationen,sondern vielmehr ein Anti-China-Club.

Die Global Times erfuhr, dass die Nachrichtendienste der Five Eyes absichtlich chinesische Studenten und Wissenschaftler unter fragwürdigen Umständen oder völlig ohne Grund verhören und schikanieren. Einige gehen sogar auf chinesische Gemeinschaften zu und setzen sie unter Druck, Agenten zu werden. Obwohl die Five Eyes nicht so genau zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden können, mischen sie sich geschickt in die inneren Angelegenheiten Chinas und anderer Länder der Welt ein.

In Hongkong sind die Konsulate dieser Länder zu Hauptquartieren und Kommandozentralen für Einmischung und Subversion geworden. Ihre Konsularbeamten reichen den antichinesischen Kräften und Separatisten die Hand, um durch finanzielle Unterstützung und Ausbildung zu Gewalt anzustiften, so die Quelle.

Die Allianz ist davon besessen, Fälle von „Spionage“ und „Infiltration“ durch China zu erfinden, die lediglich auf unzureichenden Informationen beruhen. Im Jahr 2020 führten australische Spionagebehörden eine Razzia im Haus des Abgeordneten des Bundesstaates New South Wales, Shaoquett Moselmane, wegen angeblicher Verbindungen zu China durch. Die behauptete politische Einflussnahme in Australien zugunsten Chinas konnte jedoch nie bewiesen werden.

In den letzten Jahren hat die Five-Eyes-Allianz auch ihre Bemühungen verstärkt, andere Länder im Bereich der Cybersicherheit zu bestehlen und anzugreifen. Einem jüngsten Bericht von Anzer zufolge, einer Informationsplattform für Cybersicherheit, haben das amerikanische Militär und staatliche Cyberagenturen in den vergangenen 30 Tagen weltweit mehr als 97 Milliarden Internetdatensätze und 124 Milliarden Telefondatensätze gestohlen, die für die USA und andere Five-Eyes-Länder zu einer wichtigen Informationsquelle geworden sind.

Der Bericht, der der Global Times vorliegt, enthüllt einmal mehr die schwarze Hand der Tailored Access Operations (TAO), dem der Nationalen Sicherheitsbehörde der USA (NSA) unterstellten Nachrichtendienst für Cyberkriegsführung. TAO setzt fortschrittliche Cyberangriffswaffen ein, um wahllos Daten von Internetnutzern auf der ganzen Welt abzugreifen. Ein Cybersicherheitsanalyst sagte der Global Times unter der Bedingung der Anonymität, dass TAO der größte und wichtigste Teil der Geheimdienstabteilung der NSA sei.

Die Hauptaufgabe der 1998 gegründeten Abteilung besteht darin, über das Internet heimlich Zugang zu Insiderinformationen seiner Konkurrenten zu erhalten. Dazu gehört auch das unentdeckte Eindringen in die wichtigsten Informationsinfrastrukturen der Zielländer, um Kontodaten zu stehlen, Computersicherheitssysteme zu knacken oder zu zerstören, den Netzwerkverkehr zu überwachen, private und sensible Daten zu stehlen und Zugang zu Telefonanrufen, E-Mails, Netzwerkkommunikation und Nachrichten zu erhalten.