Die chinesische Finanzmetropole Shanghai werde ab Montag schrittweise Geschäfte wie Einkaufszentren, Gemüsemärkte und Friseursalons wieder öffnen, nachdem sie wochenlang geschlossen waren, um die jüngste COVID-19-Welle abzuwehren, gab der Vizebürgermeister der Stadt am Sonntag auf einer Pressekonferenz bekannt.

Eine Kundin kauft am 9. Mai in einem Supermarkt im Distrikt Jiading in Shanghai Seefrüchte. (Xinhua/Li He)

Shanghai habe die Öffnung von Geschäften und die Rückkehr des Personals energisch gefördert, um die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs sicherzustellen, sagte Vizebürgermeister Chen Tong.

Einkaufszentren, Kaufhäuser, Supermärkte, Convenience Stores (24-Stunden-Läden) und Apotheken würden demnach ihren Betrieb schrittweise und geordnet wieder aufnehmen, während Gemüsemärkte und Friseursalons nach und nach ihre Geschäfte vor Ort mit begrenzter Kapazität wieder aufnehmen werden, so Chen weiter. Die Zahl der in der Metropole betriebenen Geschäfte sei vom Tiefststand von weniger als 1.400 auf 10.625 gestiegen, und die Zahl der täglichen Lieferaufträge habe mittlerweile die 5-Millionen-Marke erreicht, ließ Chen wissen.

Shanghai meldete am Samstag 166 bestätigte lokal übertragene COVID-19-Fälle und 1.203 lokale asymptomatische Fälle.