Lujiazui, das Finanzzentrum in Shanghai, bildet eine perfekte Kulisse für das Bund-Viertel. (Foto: Wang Gang/Für China Daily)

Laut Aussagen vom Freitag gehen die lokalen Behörden davon aus, dass Shanghai Mitte Mai auch über die Gebiete unter geschlossener Verwaltung hinaus das Null-COVID-Ziel erreicht und bis dahin die COVID-19-Beschränkungen lockert, während ein abgestuftes Managementsystem für Gemeinden auf der Grundlage ihrer Risikostufen eingeführt wird.

Nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters der Stadt, Wu Qing, haben die Bemühungen zur Bekämpfung der aktuellen COVID-19-Welle erste Erfolge gezeigt. Trotz geringer Schwankungen bei den täglichen Neuinfektionszahlen seien über 99 Prozent der Neuinfektionen durch Tests in den geschlossenen Verwaltungszonen identifiziert worden. In den vergangenen drei Tagen seien nur sechs Fälle in anderen Gebieten festgestellt worden.

„Die Stadt steht jetzt vor einem kritischen Übergang von der epidemischen Notfallreaktion zu einem normalisierten Präventions- und Kontrollmodus", sagte Wu.

Weitere Anstrengungen würden in Schlüsselzonen für die Seuchenkontrolle und -prävention unternommen, darunter alte Stadtteile und Dörfer, in denen das Risiko eines erneuten Ausbruchs besteht, fügte er hinzu.

„Wir arbeiten an einem Konzept, um die Ergebnisse der bisherigen Präventions- und Kontrollmaßnahmen zu konsolidieren und die Wiederaufnahme der Arbeit, der Geschäfte und der Ausbildung auf dem Campus sowie die Rückkehr zur Normalität vorzubereiten", gab Wu an.

Autos würden nun schrittweise wieder auf die Straßen gelassen, während zeitgleich auch Supermärkte, Lebensmittelgeschäfte und andere Geschäfte wie Friseure allmählich wieder zugelassen werden.

„Schüler, die Prüfungen ablegen müssen, vor allem Schüler der 9., 11. und 12. Klasse in den Oberschulen, werden vorrangig zur Schule zurückkehren. Auch weitere Gesundheitseinrichtungen und Behörden werden nach und nach wieder geöffnet", fügte er hinzu.

Shanghai meldete am Donnerstag 227 neue, lokal übertragene COVID-19-Fälle, 1.869 asymptomatische Infektionen und zwei Todesfälle. Die beiden Verstorbenen waren 88 und 89 Jahre alt.