Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstagnachmittag ein Telefongespräch mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron geführt.

Xi Jinping sagte dabei, er und Macron hätten in den vergangenen fünf Jahren enge Kontakte gepflegt und die chinesisch-französischen Beziehungen zu einer positiven Entwicklungsdynamik geführt. Man habe eine fruchtbare bilaterale Zusammenarbeit gefördert und die Verantwortung eines großen Landes bei der Bewältigung des Klimawandels, der Erhaltung der biologischen Vielfalt und anderer Themen gezeigt. China sei bereit, die engen Kontakte mit Frankreich auf allen Ebenen fortzusetzen, um die gesunde Entwicklung der chinesisch-französischen Beziehungen zu fördern und Frieden und Stabilität in der Welt zu sichern.

Xi betonte außerdem die Notwendigkeit, den Schwerpunkt der chinesisch-französischen Zusammenarbeit in den nächsten fünf Jahren durch bilaterale Dialogmechanismen zu planen. Die Zusammenarbeit in traditionellen Bereichen wie der zivilen Kernenergie und der Luft- und Raumfahrt solle gefördert und gleichzeitig die Zusammenarbeit in neuen Bereichen wie der künstlichen Intelligenz und der sauberen Energie intensiviert werden. Sein Land sei bereit, die Einfuhren hochwertiger französischer Produkte auszuweiten. China begrüße die Zusammenarbeit mit französischen Finanz- und High-Tech-Unternehmen in China und hoffe, dass die französische Seite ein faires, gerechtes und diskriminierungsfreies Geschäftsumfeld für chinesische Unternehmen schaffe, die in Frankreich investieren und kooperieren wollen. Beide Länder sollten den 60. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Jahr 2024, die Olympischen Spiele in Paris und andere wichtige Gelegenheiten nutzen, um den kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern zu stärken und das gegenseitige Verständnis zu fördern.

Xi Jinping erklärte zudem, eine stabile und gesunde Entwicklung der chinesisch-europäischen Beziehungen liege im Interesse Chinas, Europas und aller Völker. China schätze das Beharren der französischen Seite auf strategischer Unabhängigkeit und hoffe, dass Frankreich die korrekte Wahrnehmung Chinas durch die EU fördern werde. China und die EU sollten ihren Austausch und die Zusammenarbeit in Wirtschaft und Handel, Umwelt, Digitalwirtschaft und Kultur auf der Grundlage gemeinsamer Interessen vertiefen. Er hoffe, dass Frankreich als rotierende EU-Präsidentschaft eine aktive Rolle bei der Förderung der gesunden Entwicklung der Beziehungen zwischen China und der EU spielen werde.

Die beiden Staatsoberhäupter tauschten sich zudem über die Lage in der Ukraine aus und waren sich einig, dass alle Beteiligten die Wiederherstellung des Friedens durch Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine unterstützen sollten.