Wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Plan zur Entwicklung der digitalen Wirtschaft bis 2025 hervorgeht, will China in den nächsten Jahren seine Bemühungen zur Erforschung der 6G-Technologie verstärken. Bevor die ganze Welt sich Ende dieses Jahrzehnts auf einen 6G-Standard einigen könnte, will China seine Führungsposition in dieser Zukunftstechnologie weiter halten bzw. ausbauen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Plan zur Entwicklung der digitalen Wirtschaft für den Zeitraum des 14. Fünfjahresplans (2021-25) versprach China, die Unterstützung für 6G-Innovationen zu verstärken und die internationale 6G-Standardisierung zu fördern. Damit bekräftigte das Land seine Zielsetzung, trotz der großen Herausforderungen und Hürden seinen Vorsprung in der zukünftigen ultraschnellen 6G-Ära zu halten.

Laut dem Fahrplan, der vom chinesischen Staatsrat auf den Weg gebracht wurde, soll die Wertschöpfung der wichtigsten Industrien der digitalen Wirtschaft bis 2025 zehn Prozent des nationalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachen, wodurch die digitale Transformation der Industrie ein neues Niveau erreichen werde.

Dieses 10-Prozent-Ziel sei ein realistisches Ziel, wenn man das derzeitige Tempo der digitalen Entwicklung in China bedenke, kommentierte Xiang Ligang, ein unabhängiger Tech-Analyst. China sollte keine Schwierigkeiten haben, das gesetzte Ziel zu erreichen, denn seine digitale Wirtschaft habe bereits deutliche Fortschritte gemacht, wobei verschiedene digitale Technologien eine wachsende Rolle dabei spielen, die Wirtschaft aus der COVID-19-Pandemie herauszuführen.

Laut einem Weißbuch über die globale digitale Wirtschaft, das von der Chinesischen Akademie für Informations- und Kommunikationstechnologie im August 2021 veröffentlicht wurde, war China im Jahr 2020 mit einem Volumen von 5,4 Billionen US-Dollar die zweitgrößte digitale Wirtschaft der Welt - hinter den USA mit ihrer digitalen Wirtschaft von 13,6 Billionen US-Dollar.

Im Rahmen des Plans wird China eine vorausschauende Planung der Reserven für 6G-Netztechnologien durchführen, die Unterstützung für Forschung und Entwicklung (F&E) der 6G-Technologie erhöhen und sich darüber hinaus auch aktiv an der Förderung der internationalen 6G-Standardisierung beteiligen. Außerdem werde China die Entwicklung und Modernisierung der Weltraum-Informationsinfrastruktur aktiv und kontinuierlich vorantreiben, den Einsatz von Satellitenkommunikationsnetzen beschleunigen und den Aufbau eines satellitengestützten Internets fördern.

„Die Welt wird sich wahrscheinlich um 2028 auf 6G-Standards einigen, und von 2020 bis 2025 wird sich China wahrscheinlich auf die Arbeit an Vorschlägen für 6G-Standards sowie auf die Erforschung der entsprechenden Technologien konzentrieren", erläuterte Xiang.

Ein kürzlich vom China Internet Network Information Center veröffentlichter Bericht zeigte, dass China bereits heute zu einer wichtigen Quelle für Patentanmeldungen im Bereich der 6G-Innovationen geworden ist.

Beobachter warnten gleichzeitig aber auch, dass die Entwicklung von 6G noch vor vielen Herausforderungen stehe, da es angesichts der spaltenden Rolle der US-Regierung aus politischer Sicht schwierig sein werde, einheitliche internationale 6G-Standards zu schaffen.

Chinesische Regierungsvertreter und Branchenexperten haben allerdings trotzdem erklärt, dass China sich um die Formulierung von Standards für ultraschnelles 6G bemühen werde, um Innovationen voranzutreiben sowie Offenheit und Win-win-Partnerschaften zu fördern.

Abgesehen von 6G wird China dem Plan zufolge den Aufbau eines nationalen integrierten Big-Data-Center-Systems mit der Koordinierung von Rechenleistung, Algorithmen, Daten und Anwendungsressourcen im ganzen Land beschleunigen.