Bei einem Telefongespräch mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow betonte Chinas Außenminister Wang Yi die Solidarität seines Landes im Einsatz gegen sogenannte „Farbenrevolutionen“. Beide Länder müssten Unruhe und Krieg in Zentralasien verhindern.

Die Angriffsfahrzeuge „Lynx“verlassen Militärhubschrauber, um koordinierte Operationen im Rahmen der gemeinsamen chinesisch-russischen Militärübung Zapad/Interaction-2021 durchzuführen, die vom 9. bis 13. August 2021 auf einer Ausbildungsbasis der VBA-Armee in der Stadt Qingtongxia in der westchinesischen autonomen Region Ningxia Hui stattfindet. (eng.chinamil.com.cn/Foto von Wang Weidong)

China und Russland stehen fest zusammen, um Kasachstan bei der Niederschlagung der Unruhen und der Rückkehr zum normalen Leben zu unterstützen. Die von außen geschürten Terrorangriffe hätten große Verluste verursacht und soziale Unruhen ausgelöst, wie sie in dem zentralasiatischen Land seit Jahrzehnten nicht mehr aufgetreten seien, hieß es in einer Erklärung beider Staaten.

Der chinesische Staatsrat und Außenminister Wang Yi telefonierte am Montag mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow über die bilateralen Beziehungen und die Lage in Kasachstan. Wang betonte, dass der chinesische Präsident Xi Jinping eine mündliche Botschaft an den kasachischen Präsidenten Kassym-Jomart Tokajew geschickt habe, in der er Chinas entschiedene Ablehnung jeglicher Versuche externer Kräfte zum Ausdruck bringt, in Kasachstan Unruhen zu provozieren und „Farbenrevolutionen“ anzuzetteln.

China und Russland als ständige Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und befreundete Nachbarn der zentralasiatischen Länder müssen verhindern, dass in Zentralasien Chaos oder Krieg ausbricht, so Wang.

Trotz der rechtzeitigen Unterstützung Chinas und Russlands, die von der kasachischen Regierung begrüßt wird, haben einige westliche Medien die Bemühungen der beiden Länder immer wieder verunglimpft und versucht, einen Keil zwischen China und Russland zu treiben. Kommentatoren behaupteten, der russische Präsident Wladimir Putin sei gezwungen gewesen, auf die Instabilität in Kasachstan zu reagieren, um eine weitere Ausdehnung des chinesischen Einflusses in Zentralasien zu verhindern und Russlands Rolle als regionaler Hegemon zu bekräftigen.

Das Wall Street Journal schrieb am Montag, die Kasachstan-Krise zeige, dass Russland in Zentralasien nach wie vor Chinas Macht übertrumpfen wolle, und behauptete, Chinas riesige Investitionen in der Region seien zunehmend auf den Schutz Russlands angewiesen. Chinesische Analysten sagten hingegen, der von den USA geführte Westen übertreibe seine eigene Fähigkeit, die beiden Mächte auseinanderzudividieren, da der Westen die engen Beziehungen zwischen China und Russland unterschätzt habe.

Auf der OVKS-Tagung am Montag wies Putin auch darauf hin, dass gut organisierte Gruppen von Militanten, die in Terrorcamps im Ausland ausgebildet wurden, für Angriffe auf Kasachstan eingesetzt worden seien. Er forderte die OVKS auf, Maßnahmen zu ergreifen, um im Falle einer Notlage in den Mitgliedstaaten der Organisation gemeinsam gegen „destruktive Einmischung von außen“ vorzugehen.

Zhu Yongbiao, Professor am Belt-and-Road-Forschungszentrum der Universität Lanzhou, sagte am Dienstag, dass die USA wahrscheinlich weiterhin Druck auf Russland ausüben werden. China und Russland sollten deshalb wachsam sein und ihre strategische Zusammenarbeit weiter verstärken.

In den vergangenen Jahren haben die USA Konflikte in den Beziehungen zwischen den zentralasiatischen Ländern und China aufgeheizt, indem sie die Xinjiang-Problematik in den Vordergrund stellten. Dies hat zum Entstehen einiger antichinesischer Nichtregierungsorganisationen in Kasachstan und anderen Regionen geführt.

Analysten betonten, dass Kasachstan als einer der wichtigsten Transitpunkte und Verkehrsknotenpunkte für den Güterzugverkehr zwischen China und Europa ein wichtiges Land entlang der Seidenstraßeninitiative sei und die beiden Länder bemerkenswerte Erfolge in der Energiezusammenarbeit erzielt hätten.