In einem Interview mit CCTV sprach der Chefkonstrukteur des China Helicopter Research and Development Institute über aktuelle Projekte im Bereich der chinesischen Luftstreitkräfte. Dabei verriet er, dass der Mehrzweckhubschrauber Z-20 bald aufgerüstet werde und deutete indirekt an, dass auch bald ein Tarnkappenhubschrauber präsentiert werden könnte.

Ein Mehrzweckhubschrauber Z-20 transportiert am 24. Juli 2021 Versorgungsgüter für Menschen in einigen Gemeinden in Xinxiang, die seit einigen Tagen von von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht wird.

Chinas taktischer Mehrzweckhubschrauber Z-20 könnte aufgerüstet werden und unter anderem die Fähigkeit zur Luftbetankung erhalten, kündigte der Chefkonstrukteur des Hubschraubers am Dienstag an. Dabei deutete er auch die mögliche Existenz eines Tarnkappenhubschraubers und die Entwicklung eines in China selbst gebauten schweren Transporthubschraubers an.

Deng Jinghui, der Chefkonstrukteur des China Helicopter Research and Development Institute der staatlichen Aviation Industry Corporation of China (AVIC), äußerte sich in einem am Dienstag vom China Central Television (CCTV) veröffentlichten Interview: „Da Hubschrauber im Vergleich zu Starrflüglern eine geringere Reichweite haben, denken wir darüber nach, diese Reichweite durch Luftbetankung zu vergrößern. Wir könnten auch andere Flugzeuge einsetzen, um Hubschrauber bei Langstreckeneinsätzen zu befördern", antwortete Deng auf die Frage nach künftigen Aufrüstungen der Z-20, die 2019 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert worden war und seitdem die Aufmerksamkeit auf ihr Aufrüstungspotenzial gelenkt hat.

Weitere mögliche Upgrades seien der Einsatz zusätzlicher Sicherheits-Airbags zum besseren Schutz der Besatzung sowie weitere Verbesserungen bei der Vibrations- und Lärmreduzierung des Hubschraubers, so Deng.

In den Medien wurde auch über die Entwicklung einer Vielzahl von weiteren Varianten spekuliert, die auf der ursprünglichen Transportversion der Z-20 basieren könnten, darunter eine Angriffsversion, eine schiffsgestützte Nutzversion und eine schiffsgestützte Version für die U-Boot-Abwehr.

Im Mai 2021 wurde in einem Medienbericht zudem ein maßstabsgetreues Modell eines Tarnkappenhubschraubers gezeigt, das in einer Einrichtung des China Helicopter Research and Development Institute ausgestellt war. Einige spekulierten zu dem Zeitpunkt, es könnte sich um eine Tarnkappenvariante der Z-20 handeln. Auf die Frage, ob ein Tarnkappenhubschrauber in der Entwicklung sei, gab Deng nun zwar keine direkte Antwort, sagte aber: „Hubschrauber sind Tiefflieger, die bei Spezialoperationen eine einzigartige Rolle spielen. Auch ich bin an dieser Frage interessiert, also lassen Sie uns gemeinsam auf eine Antwort warten.“

Der Tarnkappenhubschrauber könnte ein zukunftsweisendes Forschungsprojekt sein, und diese Art von Fluggerät könnte eine gute Wahl für Angriffs- und Eindringungsmissionen sein, da es schwieriger zu entdecken sei und eine höhere Überlebenschance habe, betonte Fu Qianshao, ein chinesischer Experte für Militärluftfahrt.

Auf die Frage nach dem aerodynamischen Design des von China selbst entwickelten Schwerlasthubschraubers antwortete Deng, dass dies auf der Grundlage der jeweiligen konkreten Anforderungen des Nutzers und basierend auf Chinas aktuellen technologischen Möglichkeiten entschieden werde. Ein solcher Hubschrauber werde aber höchstwahrscheinlich über einen Haupt- und einen Heckrotor verfügen wie der CH-53E - im Gegensatz zur Tandemrotorkonstruktion des CH-47. Der Grund dafür sei, dass China mittlerweile über bessere technologische Reserven im Bereich des Hauptrotors verfüge, so dass das Entwicklungsrisiko geringer sei.

Berichten zufolge entwickelt China derzeit gemeinsam mit Russland einen schweren Transporthubschrauber der 40-Tonnen-Klasse.