Die im Ausland gehaltenen Bestände an Anleihen, die auf dem chinesischen Interbankenmarkt gehandelt werden, erreichten Ende Dezember einen neuen Höchststand. Es sind die relativ hohen Renditen sowie die Stabilität, die Sicherheit und das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, die in der Pandemie-Ära die internationalen Anleger anlocken.

Nach Angaben der Chinesischen Zentralbank stiegen die ausstehenden Bestände institutioneller Anleger im Ausland an Interbankanleihen Ende letzten Jahres auf insgesamt vier Billionen Yuan (rund 550 Mrd. Euro).

„China ist weltweit führend im Kampf gegen COVID-19, und seine frühe Erholung hat zu einer stärkeren fundamentalen Widerstandsfähigkeit geführt“, sagte Gao Ting, Forschungsleiter und Chefstratege bei Nomura Orient International Securities.

Die solide Leistung der chinesischen Wirtschaft und der reibungslose Ablauf der Produktionsaktivitäten hätten die Geschäftsaussichten chinesischer Unternehmen gestärkt, so Gao.

Die chinesische Wirtschaft hat sich in der COVID-19-Pandemie als sehr widerstandsfähig und stark erwiesen, da sie als einzige große Volkswirtschaft im Jahr 2020 ein Wachstum verzeichnete und in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres um 9,8 Prozent wuchs.

„Der Kauf von chinesischen Vermögenswerten ist wie der Kauf von Wachstum“, sagte Zhou Hao, Senior Economist bei der Commerzbank (Asia). „Chinas Wirtschaft ist seit langem ein wichtiger Wachstumsmotor für die Welt. Der Kauf von chinesischen Vermögenswerten spiegelt das Streben ausländischer Investoren nach Rendite und Wachstum wider.“

Das Vertrauen ausländischer Investoren hat durch die Wirtschaftspolitik und die Reformmaßnahmen der chinesischen Regierung einen weiteren Schub erhalten.

Eine Reihe von zyklusübergreifenden Anpassungen, die im Jahr 2021 eingeführt wurden, hätten zur Verbesserung der Stabilität des Wirtschaftswachstums beigetragen, und neue Maßnahmen im Bereich Wissenschaft und Technologie könnten die Gesamtfaktorproduktivität erhöhen, sagte Zhu Chaoping, Marktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, und fügte hinzu, dass China langfristig eine höhere potenzielle Wachstumsrate als andere Volkswirtschaften beibehalten dürfte.

Ausländische Investitionen wurden auch durch Chinas fortgesetzte Öffnung des Finanzmarktes angekurbelt. Die drei großen globalen Indexanbieter – Bloomberg, JPMorgan und FTSE Russell – haben chinesische Staatsanleihen in ihre Leitindizes aufgenommen, was zu einem beträchtlichen Kapitalzufluss in den Anleihemarkt des Landes geführt hat.

Den Daten zufolge ist China derzeit der zweitgrößte Anleihemarkt der Welt mit einem Marktvolumen von über 120 Billionen Yuan (16,6 Bio. Euro).

Analysten einiger internationaler Finanzinstitute gehen davon aus, dass die Nachfrage aus dem Ausland nach chinesischen Anleihen auch im Jahr 2022 stark bleiben wird.

Es sei zu erwarten, dass Chinas Wirtschaft aufgrund solider Maßnahmen zur Seuchenprävention und -bekämpfung, eines großen Binnenmarktes und präziser und rechtzeitiger zyklusübergreifender Anpassungsmaßnahmen ein stetiges Wachstum beibehalten werde, so Jiang Xianwei, Analyst bei der China International Fund Management. „Das Land wird ein unverzichtbares Investitionsziel für ausländische Institutionen bleiben.“