Die USA sollten aufhören, mit Ausreden chinesische Studenten daran zu hindern, in das Land zu gehen, denn es beeinträchtigt den normalen Austausch zwischen den Menschen, sagten Studenten und Experten.

Chinesische Studenten nehmen an der Abschlussfeier an der Columbia University in New York teil. [Foto: Wang Ying/Xinhua, Mai 2019]

Bei dem jüngsten Vorfall von Beschränkungen hat die Universität in Buffalo den F-1-Status von mindestens 30 chinesischen Studenten aufgehoben, weil sie ihre I-94-Formulare nicht innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Ankunft auf dem Campus bei den International Student Services eingereicht hatten, hießt es auf The PIE News.

In dem Bericht wurde die Vereinigung chinesischer Studenten und Wissenschaftler in Buffalo mit den Worten zitiert, das Formular sei "kein sehr schwer zu beschaffendes Dokument", aber nicht alle Hochschulen verlangten es. Das Formular I-94 ist das Ein- und Ausreiseformular für internationale Studierende. Nach Angaben des chinesischen Generalkonsulats in Los Angeles wurden mehrere chinesische Studenten bei der Einreise in die USA am Flughafen wiederholt über ihre Absichten des Studiums in den USA, ihre akademischen Noten, ihren Anstellungsstatus, Disziplinarstrafen und "gestohlene" Forschungsdaten in Laboratorien befragt und dann nach China zurückgeschickt. Ihre persönliche Freiheit wurde für Dutzende von Stunden eingeschränkt, und einige andere chinesische Studenten wurden bei der Ausreise verhört und ihre digitalen Geräte beschlagnahmt, teilte das Generalkonsulat am 8. Oktober mit.

Kürzlich wurden bei Visaanträge von mehr als 500 chinesischen Studenten, die Angebote für ein Aufbaustudium in MINT-Studiengängen an US-Universitäten erhalten hatten, von der US-Regierung abgewiesen aufgrund der Präsidialproklamation 10043, die im vergangenen Jahr vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump erlassen worden ist. Die Proklamation richtet sich an Studenten von acht führenden Wissenschaftsuniversitäten in China,

von denen die USA behaupteten, dass sie Verbindungen zum chinesischen Militär hätten. Dazu gehören die Harbin Engineering University, das Harbin Institute of Technology, die Beihang University und das Beijing Institute of Technology. Während die Regierung Biden im Mai die Ausstellung von Visa für chinesische Studenten wieder aufgenommen hat, hat sie die Proklamation nicht abgeschafft.

Experten sagten, dass die Beschränkungen weit über die Auswirkungen auf einzelne Studenten hinausgingen und einen Spillover-Effekt haben könnten, mit dem chinesische Studenten in anderen Studiengängen als Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik vom Studium in den USA abgehalten werden. Wu Xinbo, Dekan des Instituts für Internationale Studien an der Fudan-Universität, sagte, dass die Regierung Biden zwar die Tür für chinesische Studenten zum Studium in den USA geöffnet habe, die kleinen Hürden der vorherigen Regierung jedoch unverändert gelassen habe. Das Verbot sei zu willkürlich und zu weitreichend, und die Universitäten seien wie andere Universitäten in China, jede mit Tausenden von Studenten. Die angespannten bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern bedeuteten jedoch, dass die Regierung Biden die Politik möglicherweise nicht umkehrt, da sie Kritik befürchtet, China gegenüber nachsichtig zu sein, sagte Wu.