Auf einer regulären Pressekonferenz am Montag stellte Außenamtssprecher Zhao Lijian richtig, dass es sich bei dem weltweit für Aufsehen erregenden Test im August nur um einen Test von wiederverwendbarer Raumfahrttechnologie gehandelt habe. Zuvor hatte die Financial Times behauptet, es sei um atomwaffenfähige Hyperschallraketen gegangen.

Das Raumschiff Shenzhou XIII und die Trägerrakete Langer Marsch-2F werden am Donnerstag von einer Testanlage zu einem Startturm im Jiuquan Satellite Launch Center befördert. WANG JIANGBO/FÜR CHINA DAILY

Der chinesische Weltraumtest, der weltweit große Aufmerksamkeit erregte, habe der Überprüfung wiederverwendbarer Raumfahrttechnologien gedient und nicht dem Test einer atomwaffenfähigen Hyperschallrakete, wie einige ausländische Medien behauptet hatten, stellte das Außenministerium am Montag richtig.

Auf Fragen zu dem Test sagte Ministeriumssprecher Zhao Lijian bei einem täglichen Briefing im Ministerium in Beijing, ihm sei gesagt worden, dass es sich um einen regulären Testflug eines Raumfahrzeugs gehandelt habe, der wiederverwendbare Technologien demonstrieren sollte.

„Solche Tests sind wichtig für die Bemühungen der Raumfahrtindustrie, die Betriebskosten von Raumfahrzeugen zu senken und eine erschwingliche, praktische Methode für Weltraumreisen zu realisieren", betonte er. „Viele Unternehmen in der Welt haben ähnliche Tests durchgeführt.“

Bei den Objekten, die sich von dem Testraumfahrzeug lösten, handelte es sich um Hilfsgeräte. Zhao erklärte, dass die Objekte beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auseinandergefallen und verbrannt sein müssten, wobei die Überreste ins Meer gefallen seien. Er fügte hinzu, dass China weiterhin mit anderen Ländern zusammenarbeiten werde, um den Weltraum zum Wohle der Menschheit friedlich zu nutzen.

Zuvor hatte die Financial Times am Samstag in einem exklusiven Bericht behauptet, China habe im August eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet, die den Globus umkreist habe, bevor sie auf ihr Ziel zugerast sei. Damit hätte sie angeblich eine fortgeschrittene Weltraumfähigkeit demonstriert, die die US-Geheimdienste überrascht habe.

Die Zeitung zitierte fünf Personen, die angeblich über den Test Bescheid wussten, mit der Aussage, das chinesische Militär habe eine Rakete gestartet, um ein Hyperschall-Gleitfahrzeug zu starten, das zunächst durch den Weltraum in niedriger Umlaufbahn flog, bevor es auf sein Ziel zusteuerte.

Das letzte Mal, dass China seine Hyperschallraketen öffentlich präsentiert hatte, war im Oktober 2019, als die DF-17-Rakete bei einer großen Parade in Beijing anlässlich des 70. Jahrestags der Gründung der Volksrepublik China gezeigt wurde.