Die kumulierte Produktion des großen Schiefergasfeldes des chinesischen Ölriesen Sinopec in Fuling im südwestchinesischen Chongqing erreichte am Freitag mit 40 Milliarden Kubikmetern einen neuen Höchststand. [Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Sinopec]

Die kumulierte Fördermenge des großen Schiefergasfeldes des chinesischen Ölriesen Sinopec in Fuling im südwestchinesischen Chongqing erreichte am Freitag mit 40 Milliarden Kubikmetern einen neuen Höchststand. Während die steigenden Kohlepreise die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt jüngst in eine Energiekrise gestürzt haben, hofft China nun auf eine Steigerung der Schiefergasproduktion, um angesichts der globalen Klimakrise eine verlässlichere Energieversorgung gewährleisten zu können. Derzeit liegt die Tagesproduktion des Schiefergasfeldes Fuling bei fast 20 Millionen Kubikmetern, womit 40 Millionen Haushalte versorgt werden können. Nach Angaben von Sinopec kommt das Schiefergas aus Fuling mehr als 200 Millionen Einwohnern in über 70 Städten in sechs Provinzen entlang des Wirtschaftsgürtels am Jangtse-Fluss (Yangtze River Economic Belt) zugute.

Die Bauarbeiten in Fuling - das erste große Schiefergasfeld, das in China kommerziell genutzt wird - hatten im Jahr 2012 begonnen. Damit wurde China nach den USA und Kanada erst zum dritten Land, das in der Lage ist, solche unkonventionellen Ressourcen für die kommerzielle Nutzung zu erschließen. Im März 2017 förderte das Feld bereits 10 Milliarden Kubikmeter Schiefergas und ermöglichte damit eine Verringerung der Kohlendioxidemissionen um 12 Millionen Tonnen, was dem Stillstand von 8 Millionen Fahrzeugen entspricht. Nach einer Bewertung des chinesischen Ministeriums für natürliche Ressourcen vom Oktober letzten Jahres belaufen sich die nachgewiesenen Gesamtreserven des Schiefergasfelds in Fuling auf 792,64 Milliarden Kubikmeter, was es zum sechstgrößten in ganz China macht.

Ohne das kurzfristige Ziel für das Feld zu verraten, sagte Liu Yaowen, Chefexperte des Sinopec Jianghan-Ölfeldes, der Global Times am Freitag, dass das Hauptziel des Schiefergasfeldes in Fuling darin bestehe, einen „stabilen Ertrag" zu sichern. Er fügte hinzu, dass die jährliche Gesamtproduktion von Schiefergas im Jianghan-Ölfeld 10 Milliarden Kubikmeter betrage.

Auch wenn die Schiefergasproduktion Chinas aktuell noch weit hinter der der USA zurückbleibt, könnte die Förderung von Schiefergas in China angesichts der Größe seiner riesigen Wirtschaft den globalen Energiemarkt stark beeinflussen. Im Jahr 2020 erreichte die Schiefergasproduktion in China trotz der durch das neuartige Coronavirus bedingten Störungen 20,04 Milliarden Kubikmeter - ein Anstieg von 30 Prozent gegenüber 2019. Es war zudem auch das erste Mal, dass Schiefergas mehr als 10 Prozent der in China produzierten Gasmenge ausmachte.

In den letzten Jahren hat Sinopec Engpässe bei Ausrüstung und Werkzeugen behoben, aber der noch ausstehende Aufbau einer zugrunde liegenden Datenbank zeige immer noch die Lücke zwischen China und den USA, sagte Li Yuanzhao, ein technischer Experte auf dem Schiefergasfeld, gegenüber der Global Times.

„Wenn China zu den USA aufschließen will, muss es stärker an der Informatisierung und der Entwicklung intelligenter Software arbeiten, um die Effizienz zu steigern", betonte Li.

Er wies die Prognose zurück, dass Chinas Schiefergasproduktion schon im Jahr 2025 ihre Obergrenze erreichen könnte, und stellte klar, dies hänge vielmehr von der Geschwindigkeit der technologischen Innovation im Land ab: „Wenn wir technologische Durchbrüche erzielen, wird Schiefergas zu einer lukrativen Ressource werden".