Während der diesjährigen Nationalfeiertagswoche vom 1. bis zum 7. Oktober wurden 515 Millionen Passagierreisen verzeichnet. Um auch bei der Rückkehr der Reisenden in ihre Heimat keine neuen COVID-19-Wellen zu erleben, verlangen oder empfehlen viele Städte vorab die Vorlage von negativen Testergebnissen. Dies steht im Einklang mit Chinas Null-Toleranz-Strategie gegenüber dem Virus.

Nach dem Ende der siebentägigen Nationalfeiertage steigt die Zahl der Nukleinsäuretests in ganz China deutlich an, da in mehreren Regionen des Landes den Urlaubern empfohlen wird, sich testen zu lassen, bevor sie zur Arbeit oder zur Schule zurückkehren.

Die Global Times besuchte am Freitag Testeinrichtungen in Beijing und Shanghai, wo Dutzende von Menschen Schlange standen, um sich testen zu lassen. Für einen Nukleinsäuretest muss lediglich ein QR-Code gescannt und die Gebühr von 60 bis 80 Yuan entrichtet werden.

Ähnlich wie im Frühstadium der Epidemie müssen sich die Menschen derzeit um einen Test drängeln. Ein medizinischer Mitarbeiter vor Ort in Beijing berichtete, dass in den späteren Tagen der Feiertagswoche mehr Menschen zu den Tests gekommen seien, aber die Wartezeit sei kurz - höchstens 15 Minuten - und die Tests seien schon in Sekundenschnelle erledigt.

Xi'an, eine Stadt in der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi, verlangt von jedem Reisenden, der in die Stadt oder aus der Stadt reist, einen negativen Testbericht, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Auch Guangzhou, wo in der nächsten Woche die Kanton-Messe stattfinden wird, hat seine Präventionsmaßnahmen verschärft und verlangt von allen Personen, die in die Stadt einreisen oder sie verlassen, ab Freitag einen negativen Testbericht.

Abgesehen von diesen beiden Städten ist laut Global Times in den meisten Regionen ein Nukleinsäuretest nicht obligatorisch, wie aus Mitteilungen der lokalen Abteilungen für Seuchenkontrolle und -prävention hervorgeht.

Um den Einwohnern die Durchführung von Tests zu erleichtern und sie dazu zu ermutigen, bot das südchinesische Shenzhen am Donnerstag in 85 Testzentren kostenlose Nukleinsäuretests für Personen an, die in die Stadt zurückkehrten. Einige Testzentren in Shanghai bieten einen 24-Stunden-Service rund um die Uhr an. Dongguan, ebenfalls im südlichen Guangdong gelegen, hat zusätzliche Testsammelstellen eingerichtet und mehr medizinische Mitarbeiter organisiert.

Ein hochrangiger Beamter des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) sagte der Global Times am Freitag unter der Bedingung der Anonymität, dass Nukleinsäuretests der beste Weg seien, um mögliche COVID-19-Infektionen auszuschließen. Hinter der steigenden Nachfrage nach Tests steht Chinas Beharren auf einer Null-Toleranz-Strategie bei COVID-19.

Während der vergangenen Nationalfeiertagswoche wurden in China 515 Millionen Passagierreisen im Inland unternommen, während die Epidemie im ostchinesischen Fujian und im nordostchinesischen Harbin wieder aufflammte. Das entspricht 70,1 Prozent der Reisen, die im gleichen Zeitraum vor der COVID-19-Epidemie unternommen worden waren, wie offizielle Daten zeigen.

„In der Anfangsphase der Epidemie in Wuhan konnten wir keine potenziellen COVID-19-Infizierten identifizieren und wagten auch nicht zu glauben, dass wir die Ausbreitung des Virus grundlegend verhindern könnten. Wir dachten, eine Pandemie im ganzen Land wäre unvermeidlich. Aber jetzt ist Wuhan in der Lage, 10 Millionen Menschen innerhalb von drei Tagen zu testen, und China verhindert durch die Null-Toleranz-Strategie zur Bekämpfung der Epidemie erfolgreich, dass das Virus ins Land gelangt", erklärt der Beamte.