Die USA versuchen stets China zu verleumden und als Verursacher für die COVID-19-Pandemie darzustellen. Dabei gibt es einige Angelegenheiten, die die USA selbst erst einmal erklären sollten, um glaubwürdig zu bleiben. Chinas Außenminister nannte die vier wichtigsten Punkte.

Wenn sie in der Frage der Herkunft von COVID-19 wirklich transparent sein wollten, müssten die USA ihre Daten über frühe COVID-19-Fälle veröffentlichen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einladen, Fort Detrick sowie die Universität von North Carolina zu untersuchen, und Daten über erkrankte Soldaten, die an den Wuhan Military World Games teilgenommen hatten, veröffentlichen. Das machte das chinesische Außenministerium am Freitag klar.

Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, sagte am Freitag auf einer Pressekonferenz, dass die USA die Pandemie politisieren und das Virus stigmatisieren würden und dadurch die Suche nach dem Ursprung von COVID-19 zu einem Instrument gemacht hätten, mit dem sie von ihrer Verantwortung für ihre gescheiterte COVID-19-Reaktion ablenken und ihr politisches Ziel, andere Länder zu verleumden, erreichen wollten. Diese hässliche Seite der USA werde mit Sicherheit in die Geschichte des weltweiten Kampfes gegen COVID-19 eingehen, betonte Zhao.

„Man kann sich nicht selbst reinwaschen, indem man andere verleumdet. Wenn die USA wirklich transparent und verantwortungsvoll sein wollen, sollten sie mit den folgenden vier Dingen beginnen", erklärte Zhao.

Zhao sagte, die USA sollten Daten über frühe COVID-19-Fälle veröffentlichen. Es gebe Berichte über ungeklärte Ausbrüche von Atemwegserkrankung im nördlichen Virginia im Juli 2019 und dann EVALI-Ausbrüche [akute Lungenschädigung durch den Konsum von E-Zigaretten] in Wisconsin. Im September 2019 verdoppelten sich diese EVALI-Fälle in Maryland, wo sich das Bio-Labor Fort Detrick befindet.

Zweitens sollten die USA die WHO dazu einladen, Fort Detrick und die über 200 biologischen Labore der USA im Ausland zu untersuchen. Die internationale Gesellschaft habe seit langem ihre Besorgnis über die illegalen, unsicheren und intransparenten Praktiken von Fort Detrick zum Ausdruck gebracht. Das Labor, das sich seit langem mit der Erforschung von Coronaviren befasst, wurde 2019 aufgrund schwerwiegender Sicherheitsvorfälle geschlossen - kurz bevor in den USA eine Krankheit ausbrach, die ähnliche Symptome wie COVID-19 aufweise, so Zhao. Er erinnerte auch daran, dass die USA diesbezüglich weder der Welt noch ihren eigenen Bürgern eine Erklärung geliefert hätten.

Drittens sollten die USA Experten der WHO einladen, die Universität von North Carolina (UNC) zu untersuchen. Die USA haben das Wuhan Institute of Virology (WIV) verleumdet und behauptet, es habe COVID-19 durch die Durchführung von Coronavirus-Studien erzeugt. Tatsächlich seien aber die USA der größte Geldgeber und Betreiber der Coronavirus-Forschung, insbesondere das Team von Ralph Baric an der UNC, so Zhao.

„Mit der Untersuchung von Barics Team und seinem Labor wird sich zeigen, ob die Coronavirus-Forschung das neuartige Coronavirus hervorbringt oder nicht", sagte Zhao.

Schließlich sollten die USA die Daten der erkrankten Soldaten veröffentlichen, die an den Wuhan Military World Games 2019 teilgenommen hatten, forderte Zhao.

Die USA haben 300 Soldaten nach Wuhan geschickt. Wurden bei einem von ihnen COVID-19-ähnliche Symptome festgestellt? Die USA sollten diese Fälle öffentlich machen, kritisierte Zhao.