Ein Stand, der für die Verwendung von E-CNY wirbt, zieht Besucher während einer Industrieausstellung in Tianjin an. (Foto: Tong Yu/China News Service)

Der E-CNY, die in Arbeit befindliche digitale Währung der chinesischen Zentralbank, wird den Prozess der Internationalisierung des Renminbi (RMB) weiter vorantreiben, sobald die chinesische Währung die drittgrößte der Welt in Bezug auf Preisbildung, Abrechnung und internationale Reserven geworden ist, so Experten am Mittwoch.

Der E-CNY, oder der digitale RMB, wird derzeit in Versuchen getestet. Grenzüberschreitende E-Commerce-Zahlungen könnten das nächste Schlüsselszenario für die Verwendung des E-CNY sein, da er „natürlich und besonders leicht zu akzeptieren“ sei, sagte Tu Yonghong, stellvertretender Direktor des Internationalen Währungsinstituts (IMI), das zur Renmin University of China gehört.

Wei Benhua, ehemaliger stellvertretender Direktor der Staatlichen Devisenbehörde, sagte, dass der E-CNY, sobald er im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr verwendet wird, wahrscheinlich einen Einfluss auf die Reform des internationalen Währungssystems haben und die Internationalisierung des RMB fördern werde.

Dies würde jedoch voraussetzen, dass die internationale Gemeinschaft einen Konsens über Standards und Regeln für die Verwendung von souveränen digitalen Währungen erzielt.

Die Chinesische Zentralbank habe die aktive Teilnahme an der internationalen Kommunikation und am Austausch im Bereich der legalen digitalen Währung stets betont, so Wei.

Die Chinesische Zentralbank ihrerseits bestätigte kürzlich, dass sie grenzüberschreitende Pilotzahlungsprogramme prüfen und mit den zuständigen Zentralbanken und Währungsbehörden im Rest der Welt zusammenarbeiten werde, um Austauschvereinbarungen und Mechanismen für die regulatorische Zusammenarbeit in Bezug auf digitale Währungen zu schaffen.

Laut IMI-Forschung stieg der RMB International Index (RII), ein vom Institut 2010 geschaffener Indikator für den Internationalisierungsgrad der chinesischen Währung, bis Ende letzten Jahres von 0,02 (vor einem Jahrzehnt) auf aktuell 5,02.

Der RII berücksichtigt Aspekte wie Preisgestaltung, Abwicklung und internationale Reserven. Im Jahr 2020 stieg der Index um 54,2 Prozent.

Die IMI-Untersuchung ergab, dass der RMB in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres international stärker genutzt wurde als der japanische Yen und das britische Pfund. Damit lag der RMB in drei aufeinanderfolgenden Quartalen, einschließlich des letzten Quartals 2019, nur hinter dem US-Dollar und dem Euro.

In einem auf den IMI-Forschungsergebnissen basierenden Bericht, der am Samstag veröffentlicht wurde, wird darauf hingewiesen, dass der Internationalisierungsgrad des RMB hauptsächlich durch den Anteil des RMB an globalen Handelsabwicklungen bestimmt wird.

Seit 2015, als die Währung in die Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds aufgenommen wurde, wird der RMB zunehmend bei grenzüberschreitenden Finanztransaktionen verwendet.

Finanztransaktionen seien also eine wichtige Triebkraft für die Internationalisierung der chinesischen Währung, und Direktinvestitionen in Übersee hätten die globale Verwendung des RMB stärker gefördert als Bankkredite und Anleihen, erklärte Tu Yonghong diesbezüglich.

Laut dem RMB-Tracker der „Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT)“ hat der RMB Ende Juni seine Position als fünftwichtigste Währung für den weltweiten Zahlungsverkehr mit einem Anteil von 2,46 Prozent beibehalten. Insgesamt stieg der Wert der RMB-Zahlungen im Juni um 65,51 Prozent gegenüber dem Mai.