Zum diesjährigen Qingming-Fest haben Chinesen landesweit in Form verschiedener Veranstaltungen der Märtyrer des Landes gedacht.

In der Longzhou-Mittelschule in der Stadt Yiyang in der Provinz Hunan etwa ehrten Lehrer und Schüler mit Blumenniederlegungen und der Verlesung von Berichten die vier im vergangenen Jahr bei Grenzkonflikten verstorbenen Soldaten Chen Hongjun, Chen Xiangrong, Xiao Siyuan und Wang Zhuoran.

In der südchinesischen Stadt Guangzhou fand eine Gedenkfeier auf dem Friedhof der Märtyrer des Aufstands von Guangzhou vom 11. Dezember 1927 statt. Die Gedenkfeier wurde live online übertragen und von mehr als 1,7 Millionen Grund- und Mittelschülern der Stadt verfolgt.

In der Provinz Jiangxi war eine Online-Plattform eingerichtet worden, auf der Internetuser ihr persönliches Gedenken an die revolutionären Märtyrer zum Ausdruck bringen und sich auch über die Errungenschaften der Märtyrer informieren können.

Das Qingming-Fest, das in diesem Jahr auf den 4. April fällt, ist ein traditioneller chinesischer Feiertag, an dem die Menschen verstorbenen Familienmitgliedern die Ehre erweisen.