Chinas Zentralregierung hat am Sonntagabend das sogenannte „Zentrale Dokument Nr. 1" für das Jahr 2021 vorgestellt, in dem vor allem landwirtschaftliche Themen angesprochen werden. Im diesjährigen Bericht bildet die „Eigenständigkeit“ aufgrund der neuen internationalen Situation einen besonderen Schwerpunkt.

Ein Hirte füttert seine Rinder im Dorf Gulantun in der Gemeinde Daliang im Kreis Rongan in der südchinesischen autonomen Region Guangxi der Zhuang

So wie der Name verheißt, wird das Dokument, das von Chinas Zentralregierung jedes Jahr veröffentlicht wird, als Indikator für die politischen Prioritäten des Landes angesehen. Landwirtschaft und ländliche Gebieten stehen schon 18 Jahre in Folge ganz oben auf der Agenda.

Abgesehen von Routinefragen wie die Politik zur Absicherung des Einkommens von Bauern, die Modernisierung von Infrastruktur sowie die öffentlichen Dienstleistungen in ländlichen Gebieten, räume Chinas Spitze im diesjährigen Dokument – angesichts der neuen globalen Herausforderungen – dem Thema „Eigenständigkeit" Priorität ein, hoben Analysten hervor.

„Die im Dokument festgelegte Richtung beschäftigt sich mit den in der neuen Situation aufgetretenen Problemen, wie zum Beispiel das vom Coronavirus geplagte Jahr 2020 und die lauernden Herausforderungen in der nahen Zukunft ", erklärte Jiao Shanwei, Chefredakteur von cngrain.com, einer auf Getreidenachrichten spezialisierten Website, in einem Interview.

Im vergangenen Jahr hat sich das Problem der steigenden Lebensmittelpreise verschärft, weil vor allem die COVID-19-Pandemie die Versorgungskette beeinträchtigt hat. Dies unterstreicht die Notwendigkeit für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, ihre Eigenständigkeit in der Lebensmittelversorgung zu stärken.

Laut dem Dokument sollen während der 14. Fünfjahresplanperiode (2021-2025) die Arbeiten in Bezug auf die Landwirtschaft, die ländlichen Gebiete und die Landwirte als oberste Priorität der Kommunistischen Partei Chinas betrachtet werden. So sollen zum Beispiel „Getreideproduktionszonen“ und „Schutzzonen für wichtige landwirtschaftliche Produkte“ eingerichtet und ein „nationaler Industriegürtel für die Nahrungsmittelsicherheit“ aufgebaut werden. Zudem gelte es, die Struktur des Handels mit landwirtschaftlichen Produkten zu optimieren und eine Strategie zur Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produkte umzusetzen.

Das Dokument fordert des Weiteren, an der „roten Linie" von 1,8 Milliarden Mu (120 Mio. Hektar) großem Ackerland - ungefähr so groß wie Südafrika - festzuhalten und die Kontrolle der Landnutzung strikt umzusetzen. Darüber hinaus solle 100 Millionen Mu (6,6 Mio. Hektar) großes Ackerland mit hohem Standard geschaffen werden, um hohe Erträge und eine stabile Lebensmittelproduktion im Jahr 2021 zu gewährleisten.

Im Dokument hat das Land auch noch einmal seinen Plan für ein Zuchtsystem hervorgehoben. Der Schutz, die Entwicklung und die Nutzung von landwirtschaftlichen Keimplasma-Ressourcen sollten gestärkt und die Umsetzung von großen wissenschaftlichen und technologischen Projekten in der biologischen Züchtung in der Landwirtschaft beschleunigt werden.

„Beim Zuchtsystem geht es um ein langfristiges Ziel, da es die Rolle eines Stabilisators in der Agrarwirtschaft spielt", machte Jiao klar und fügte hinzu, dass die Sicherheit des Zuchtsystems die Landwirtschaft in die Lage versetzen werde, auch in extremen Situationen wie dem Handelskrieg zwischen China und den USA zu überleben.